Mrz 04 2017

Bambus

Category: Bäume und Sträucher,ZZ01admin @ 10:12

 


In deutschen Gärten wird der Bambus als robuste und immergrüne Pflanze mit den Jahren immer beliebter.


 Aus China und vielen südamerikanischen Ländern stammen die bekanntesten Bambusarten. Bambusse sind auf allen Kontinenten beheimatet, mit Ausnahme von Antarktis und Europa, wo sie jedoch immer häufiger als Zierpflanzen im Garten angebaut werden.


 Der Bambus gehört zur Familie der Süßgräser und ist eine immergrüne verholzende Pflanze. Die Halme des Bambusgewächses enthalten, genauso wie Bäume, den Stoff Lignin. Dieser verleiht ihnen Festigkeit, so dass bei einigen Arten große Wuchshöhen von mehr als 30 m erreicht werden können. Die meisten Bambusarten sterben nach der Blüte ab. Da die Blütenbildung erst in einer sehr späten Daseinsphase auftritt, bei einigen Arten erst im 30. bis 80. Lebensjahr, können die Pflanzen trotzdem sehr alt werden. Dem Bambussterben kann der Gartenfreund außerdem entgegenwirken, indem er die Pflanze zurückschneidet und dadurch den Neuaustrieb fördert.


 Seit einiger Zeit findet man vermehrt buntblättrige Bambusse in den Geschäften. Diese Exemplare wurden aus Japan eingeführt und bringen mehr Abwechslung und Farbe in den Garten. Bambus der Gattung Phyllostachys vermehrt sich sehr stark durch die Bildung von Ausläufern. Hier ist die Verwendung einer Rhizomsperre sinnvoll, damit der Bambus im Beet bleibt und nicht den gesamten Rasen überwuchert. Bambus der Gattung Fargesia wächst in Horsten und wuchert nicht. Allen Bambusarten gemeinsam ist, dass sie ausreichend Bewässerung benötigen und regelmäßig gedüngt werden sollten. Fast alle in Deutschland angebotenen Bambusarten vertragen Minusgrade und können ohne besonderen Schutz überwintern, z. B. als Begrünung am Gartenhaus .


Bambuspflanzen finden nicht nur im Ziergarten oder als Kübelpflanze hierzulande ihre Verwendung. Besonders im asiatischen Raum wird es als Baustoff und Brennmaterial, ähnlich dem Holz bzw. Brennholz, eingesetzt. Viele der Gebrauchsgegenstände, wie z. B. Bambus Teppich, wenn man nicht gerade Sisal Teppich nutzt, sowie Möbel, die z.B. mit geschmackvollem Sofastoff aufgewertet werden können. Körbe oder Hüte werden auch heute noch unter Verwendung von Bambuspflanzen hergestellt. Die im Bambus enthaltene Cellulose wird weiterverarbeitet und für die Herstellung von Textilien genutzt.


 

Schlagwörter: ,


Jan 29 2012

Thuja

Category: Bäume und Sträucher,ZZ02admin @ 14:37

 


Der Lebensbaum, auch unter dem Namen Thuja bekannt, ist eine Pflanzengattung die zur Familie der Zypressengewächse gehört. Ursprünglich stammen Thujen aus dem nördlichen Amerika sowie Ostasien. Es gibt fünf unterschiedliche Thujaarten. Diese bilden immergrüne Sträucher und Bäume.

Als Heckenpflanze ist besonders der Abendländische Lebensbaum, Thuja occidentalis, sehr beliebt. Er wird in ca. 50 bis 70 cm cm Abstand gepflanzt. Mit der Zeit wachsen die Pflanzen nicht nur in die Höhe sondern auch in die Breite und bilden eine blickdichte Hecke. Thujen sind immergrün. Wichtig ist, dass die Thujen nicht zu dicht an der Grundstücksgrenze bzw. am Zaun zum Nachbarn gepflanzt werden. Die Thuja dehnt sich mit der Zeit aus und beansprucht Platz. Deshalb sollte genügend Raum vorhanden sein, um die Pflanzenhecke auch in späteren Jahren noch bequem schneiden zu können. Es kann innerhalb von wenigen Jahren ein blickdichter Sichtschutz mit Hilfe der immergrünen Pflanzen entstehen.

Ein Rückschnitt der Thujen ist auch in späteren Jahren möglich. Die Thuja kann wegen ihrer Schnittverträglichkeit auch in einer späteren Lebensphase zurückgeschnitten werden, ohne dass die Pflanze Schaden nimmt. Damit die Hecke nicht zu hoch wird, ist dies meist einmal jährlich – im Frühjahr oder im Herbst – erforderlich. Unkontrolliertes Wuchern wird so vermieden, der Lebensbaum bleibt dadurch in Form. Die Hecke sieht auch nach vielen Jahren noch gepflegt aus. Thujen mögen nährstoffreiche Böden und brauchen im heißen Sommer ausreichend Wasser. Bei ausreichender Nährstoffgabe kann die ansonsten anspruchslose Thuja mehrere Meter hoch werden. Besonders beliebt ist die Thuja smaragd. Sie ist wegen ihrer Widerstandskraft und wegen der aparten smaragdgrünen Farbe äußerst gefragt.

Als Solitärpflanze kommt Thuja gigantea in Frage. Unter vorteilhaften Umweltbedingungen und im fortgeschrittenen Lebensalter kann die Pflanze eine Höhe von beeindruckende 50 m erreichen. Wegen ihres Kernholzes hat die Thuja einen hohen Nutzen in forstwirtschaftlicher Hinsicht.

Schlagwörter: , , ,


Jun 10 2010

Alte Obstsorten

Category: Bäume und Sträucher,ZZ02,ZZ04admin @ 12:43

 


In vielen Gärten stehen Obstbäume wie der Apfelbaum oder es wird Beerenobst im Garten angebaut. Dabei gibt es Gärten, die besondere Schätze enthalten. In ihnen gedeihen alte Obstsorten und machen den Garten zu etwas Besonderem.

Nun ist es gar nicht so einfach, passende alte Obstsorten für den Garten zu finden. In den meisten Gärtnereien, Baumschulen oder Baumärkten werden gängige Obstsorten angeboten. Das hat damit zu tun, dass die gängigen Obstsorten vermehrt nachgefragt werden. Schliesslich wurden sie nach bestimmten Kriterien gezüchtet. Diese Kriterien mögen ein bestimmter Ertrag an Früchten oder ein besonderes Aussehen der Früchte sein. Alte Obstsorten wurden nicht bezüglich bestimmter Merkmale optimiert. Sie sind meist ein Überbleibsel aus einer Zeit, in der Landwirtschaft und Gartenbau noch in einer Vielfalt von Arten bestand, die nicht in bezug auf Hochleistungskriterien optimiert waren. Vielmehr rufen alte Obstsorten Kindheitserinnerungen wach. Man erinnert sich an beispielsweise den Gravensteiner Apfelbaum, von dem bereits die Großmutter Äpfel gepflückt hat. Dann erwächst der Wunsch, selber im eigenen Garten diesen Apfelbaum zu kultivieren. Beim Gravensteiner ist es einfacher als bei anderen Bäumen, denn viele alte Obstsorten sind schwer als Nachzucht zu finden. Wenn man Glück hat, findet man eine Baumschule, die den Gravensteiner noch im Programm hat. Der Apfelbaum kann dann käuflich erworben, und im Garten ausgepflanzt werden.

Wer nicht das Glück hat, alte Obstsorten in einer spezialisierten Gärtnerei zu erwerben, kann auch die Obstsorte als Reiser veredeln lassen. Dies ist möglich, wenn beispielsweise im Garten der Großeltern ein Exemplar der alten Obstsorten vorhanden ist. In diesem Fall können ein oder mehrere Zweige der alten Obssorten abgetrennt werden. Diese werden in der Baumschule veredelt, so daß ein neuer Apfelbaum mit den gewünschten Merkmalen entsteht. Natürlich sollte man dabei nicht vergessen, dass auch herkömmliche Obstsorten ihre Berechtigung im Garten haben.

Schlagwörter: ,


Mrz 22 2010

Urweltpflanzen

Category: Bäume und Sträucher,ZZ01,ZZ03admin @ 17:16

 


Unter Urweltpflanzen versteht man lebende Fossilien aus der Pflanzenwelt. Dabei handelt es sich um Pflanzenarten, die es bereits seit Urzeiten gibt, und die auch heute noch wachsen und gedeihen.

Zu den Urweltpflanzen zählt man beispielsweise den Mammutbaum (Sequoia). Es gibt drei verschiedene Mammutbaumarten. Dies sind der Küstenmammutbaum, der Riesenmammutbaum sowie der Urweltmammutbaum. Allen Mammutbäumen gemeinsam ist, dass sie eine dicke Rinde besitzen, die die Urwaldpflanzen vor Waldbränden schützt. Der Mammutbaum gehört zu den Nadelbäumen, genau genommen zu den Zypressengewächsen. In Kalifornien gibt es Exemplare, die mehr als dreitausend Jahre alt sind. Die dort wachsenden Bäume haben den immer wieder vorkommenden Waldbränden getrotzt und gigantische Ausmaße angenommen. Ein sehr alter Mammutbaum der Art Riesenmammutbaum kann ohne weiteres einhundert Meter hoch werden und einen Stammdurchmesser von zehn Metern aufweisen. Doch bis der Mammutbaum diese Höhe erreicht, vergeht viel Zeit. Die Urweltpflanzen sind deshalb als Zierbäume für den Garten durchaus geeignet. Dabei kann man mit etwas Geduld die archaischen Pflanzen aus Samen selber heranziehen. Wichtig ist, dass die Samen vom Mammutbaum vor der Aussaat für ca. zwei Wochen in den Kühlschrank gepackt werden. Durch die Kälte wird ein Winter simuliert. Erst danach keimen die Samen dieser Urweltpflanzen.

Ebenfalls zu den Urweltpflanzen zählt der aus China stammende Ginkgo (Ginkgo biloba), der als Zierbaum in Parks und im Garten angepflanzt wird. Extrakte aus dem Blatt dieser Urweltpflanzen werden zur Behandlung von Demenz eingesetzt. Dabei ist die Wirkung dieser pflanzlichen Medizin aus dem Ginkgo biloba nicht unumstritten.

Auch zu den Urweltpflanzen zählt die erst 1994 in Australien wiederentdeckte Art Wollemie (Wollemia nobilis). Das immergrüne Koniferengewächs galt seit Millionen von Jahren als ausgestorben. Nachdem die seltenen Bäume zunächst in einigen Botanischen Gärten angesiedelt wurden, trifft man nun auch in privaten Gärten auf Exemplare der Art Wollemie.

Schlagwörter: ,


Dez 11 2009

Nordmanntanne

Category: Bäume und Sträucher,ZZ01,ZZ03admin @ 17:17

 


Die Nordmanntanne (Abies nordmanniania) gehört zur Familie der Kieferngewächse. Die Pflanze war ursprünglich an der Küste des Schwarzen Meeres beheimatet, wo sie in Gebirgswäldern zwischen kaukasischen Fichten und Buchen wuchs. Zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts eroberte die Tanne dann Europa, wo sie bald heimisch wurde. Namensgeber dieser Tanne ist der aus Finnland stammende Naturwissenschaftler Alexander von Nordmann, der im neunzehnten Jahrhundert lebte.

Die Nordmanntanne hat nicht nur in der Forstwirtschaft und als Gartenpflanze ihre Bedeutung. Als forstwirtschaftlich eher seltene Nutzpflanze wird diese Tanne für die Produktion von Papier und Zellstoff eingesetzt. Vielmehr ist die Pflanze der Inbegriff des Weihnachtsbaumes. Im Alter von ca. zehn bis zwölf Jahren haben die Pflanzen eine ausreichende Höhe erreicht, um in der Weihnachtszeit als Weihnachtsbaum verkauft zu werden. Dabei wächst die Nordmanntanne in ihrer Jugend nur langsam. Im fortgeschrittenen Alter kann die Tanne eine Höhe von bis zu sechzig Metern erreichen. Die ältesten bekannten Exemplare dieses immergrünen Nadelbaumes sind ungefähr fünfhundert Jahre alt.

Wer einen Garten und etwas Geduld hat, braucht langfristig den Weihnachtsbaum nicht für viel Geld zu kaufen. Vielmehr kann man ein- oder zweijährige Setzlinge der Tanne relativ günstig erwerben und diese im eigenen Garten auspflanzen. Besonders wohl fühlt sich der Nadelbaum mit den dunkelgrünen glänzenden Nadeln im Halbschatten. Auf lehmigen Böden mit guter Durchlüftung wächst die Nordmanntanne gut. Sie bildet nach der Keimung zunächst eine tiefreichende Pfahlwurzel. In späteren Jahren verzweigt sich diese Wurzel. Sie ist verantwortlich dafür, dass eine ausgewachsene Nordmanntanne äußerst widerstandsfähig gegenüber Stürmen ist. Wenn sie auf einem schlecht durchlüfteten Tonboden gepflanzt wird, ist sie um so empfindlicher gegen Frost. Die Tanne muss dann eventuell über Winter am Boden mit Reisig abgedeckt werden.

Schlagwörter: , ,


Aug 01 2009

Blaubeere

Category: Bäume und Sträucher,ZZ01admin @ 15:11

 


Die Blaubeere (Vaccinium myrtillus) gehört zur Gattung der Heidelbeeren, die wiederum der Familie der Heidekrautgewächse angehören. Sie wird auch als Waldbeere oder als Schwarzbeere bezeichnet.

Blaubeerpflanzen wachsen strauchig und können bis zu sechzig cm hoch werden. Die Blätter sind länglich, hellgrün und können bis zu drei Zentimeter lang werden. Im Herbst färben sich die Blätter leuchtend rot, was sie auch als Zierpflanze interessant macht. In vielen Gärten wird wegen der Fruchtgröße nicht die Blaubeere, sondern die Kulturheidelbeere angebaut. Als sommergrüne Pflanze wirft die Blaubeere zum Winter hin die Blätter ab. Der Strauch beginnt im Mai zu blühen und trägt dann Früchte von Juli bis September. Die Blaubeeren sind dunkelblau bis schwarzblau und können in der Wildform etwas über einen halben Zentimeter im Durchmesser groß werden. Die Vermehrung der Sträucher erfolgt über Ausläuferbildung. Dadurch bilden sich ganze Blaubeerkolonien. Die Pflanze mag sauren, nährstoffarmen Boden. In manchen Wäldern kann man beobachten, wie die wild wachsenden Blaubeeren sich über die Jahre hinweg immer mehr ausdehnen. Für den Blaubeersammler sind dies lohnende Fundstellen. Vor dem Verzehr sollten die Beeren abgewaschen werden, damit nicht versehentlich Eier des Fuchsbandwurmes mitgegessen werden.

Kulturheidelbeeren werden wesentlich größer als Blaubeeren. Die Kulturheidelbeeren stammen nicht von den Blaubeeren, sondern von den Amerikanischen Heidelbeeren ab. Amerikanische Heidelbeeren und Kulturheidelbeeren haben Farbstoffe in der Schale. Die Blaubeere besitzt dieselben Farbstoffe, nämlich Anthocyane. Bei der Blaubeere befinden sich diese Farbstoffe nicht nur in der Schale, sondern auch im gesamten Fruchtfleisch. Deshalb bekommt man auch einen blauen Mund, wenn man Blaubeeren isst.

Egal ob Blaubeere oder Kulturheidelbeere: Die Beeren sind reich an Viaminen und Mineralstoffen und können für allerlei leckere Rezepte benutzt werden, was innerhalb des Blogs erläutert wird. So werden sie beispielsweise verwendet für Blaubeerpfannkuchen, Blaubeermarmelade, Blaubeereis, Blaubeertorte oder Blaubeerkuchen oder als Zutat im Obstsalat, um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Als Getränk werden die Früchte zu Blaubeerwein verarbeitet.

Als Heilpflanze hilft die Blaubeere in getrockneter Form gegen Durchfall.

Schlagwörter: , , ,