Jul 02 2016

Rollrasen

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 07:55

 


Nicht jeder Hobbygärtner hat genug Geduld, um darauf zu warten, bis die Rasensaat aufgeht und der Rasen betreten werden kann. Aber das ist auch nicht erforderlich. Um einen grünen Rasen im Garten zu haben, muss man nicht notgedrungen mehrere Wochen warten. Hier schafft der sogenannte Rollrasen Abhilfe. Doch was unterscheidet den Rollrasen von einem konventionellen Rasen?

Der Rollrasen wird als bereits fertiger Rasen „verlegt”. Die Gräser in der Rasenfläche des Rollrasens sind bereits fertig ausgewachsen. Wurzelmasse ist in ausreichendem Maße vorhanden, so dass der Rollrasen in den vorbereiteten Garten integriert werden kann.

Damit aus dem Rollrasen ein vollwertiger Rasen im Garten wird, muss der Boden hierfür entsprechend vorbereitet werden. Vor dem Verlegen des Rollrasens müssen Unkräuter wie Giersch oder Quecke aus dem Boden entfernt werden. Wichtig ist auch, dass der Untergrund locker ist. Nur dann kann der Rasen richtig anwachsen. Außerdem sollte die Fläche, auf dem der Rollrasen verlegt wird, glatt und eben sein. Kaum einer mag eine holprige Rasenfläche. Denn diese würde weniger an einen Rasen, sondern vielmehr an eine Viehweide erinnern. Außerdem ist das Rasen mähen auf einer ebenmäßigen Fläche einfacher zu bewerkstelligen. Deshalb sollte die Fläche für den Rollrasen mit einer Walze bearbeitet werden. Kurz bevor der Rollrasen ausgelegt wird, ist eine Bewässerung des Bodens erforderlich, am Besten am Vorabend vor dem Verlegen des Rasens. Unmittelbar vor dem Aufbringen des Rollrasens muss noch der Boden aufgerauht werden. So können die Rasenwurzeln sich besser im Erdreich ansiedeln. Dann werden die einzelnen Rasenbahnen parallel verlegt. In Fußballstadien hat diese Vorgehensweise bereits Tradition. Aber auch Hobbygärtner haben den Rollrasen für sich entdeckt. Wichtig ist, dass der Rasen nach dem Verlegen gut plattgewalzt wird. Entsprechende Werkzeuge/Walzen können im Baumarkt ausgeliehen werden. Nach einer ausgiebigen Bewässerung beginnt dann der Rollrasen zu wachsen und zu gedeihen und ist bald von einem herkömmlichen Rasen nicht mehr zu unterscheiden.

Schlagwörter: ,


Jul 19 2015

Rasen

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 09:21

 


Traditionell besitzen die meisten Gärten einen Rasen. Damit der Rasen gut gedeiht, sollten einige grundlegende Dinge beachtet werden. Bereits bei der Planung des Rasens werden die Weichen für später gestellt.

Zuerst sollte man sich überlegen, welchem Zweck die Grünfläche dienen soll. Will man einen reinen Zierrasen haben oder sollen auch Kinder darauf ungestört toben können? Hier ist auf die richtige Rasenmischung zu achten, die den entsprechenden Kriterien gerecht wird: Denn der Samen für Zierrasen setzt sich aus anderen Grassorten oder in einem anderen Mischverhältnis zusammen, als ein strapazierfähiger Nutzrasen. Darüber hinaus ist es wichtig, ob sich der Rasen an einer sonnigen Stelle oder im Schatten befinden soll. Mittlerweile gibt es besondere Rasenmischungen, die speziell auf schattige Gartenbereiche abgestimmt sind.

Vor dem Aussäen sollte der Untergrund geebnet und aufgelockert werden. Ein welliger und unebener Untergrund würde einen unruhig wirkenden Rasen hervorbringen, der nur schwer zu mähen ist. Die Aussaat erfolgt bei mindestens 10 Grad Celsius Bodentemperatur, im Frühjahr oder im Herbst. Bei großer Sommerhitze sollte nicht gesät werden, die jungen Pflänzchen würden verbrennen. Wer nicht per Hand säen will, kann einen Streuwagen zur Hilfe nehmen. Dieser kann auch für spätere Düngungen benutzt werden. Weil die Grassamen Lichtkeimer sind, sollten sie nur leicht in den Boden eingeharkt werden. Dadurch bekommen sie noch genug Licht für die Keimung und können trotzdem nicht so leicht wegfliegen.

Nach der Aussaat benötigt der zukünftige Rasen ausreichend Wasser. Hier ist ein Rasensprenger hilfreich oder ein Gartenschlauch mit Zerstäuber. Wichtig ist, dass die Samenkörner durch die Bewässerung nicht weggeschwemmt werden. Je nach Temperatur, sieht man die ersten Grashalme des Rasens nach ein oder zwei Wochen. In den ersten Wochen sollte die Grünfläche möglichst nicht betreten werden. Damit der Rasen nicht in Beete oder Gartenwege hineinwuchert, kann man ihn durch Rasenbegrenzungssteine eindämmen. Das ist nicht nur praktisch, sondern schafft auch Struktur und klare Linien im Garten.

Schlagwörter: ,


Mai 15 2013

Schwimmteich

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 19:49

 


Der Schwimmteich ist eine Attraktion im Garten, nicht nur Kinder sind davon begeistert. Anders als beim gewöhnlichen Zierteich, ist bei diesem Teich das Betreten ausdrücklich erwünscht. Wer handwerklich geschickt ist und ausreichend Zeit mitbringt, kann bei entsprechender Anleitung auch selbst einen Schwimmteich bauen. Für ambitionierte Hobbygärtner und begabte Heimwerker stellt der Bau eines solchen Teiches eine Herausforderung dar.

Anders als beim Swimmingpool oder dem traditionellen Schwimmbecken, setzt man beim Schwimmteich keine chemischen Mittel zur Verbesserung der Wasserqualität bzw. zur Desinfektion ein. Entsprechend muss beim Bau auf Besonderheiten geachtet werden. Für den Schwimmteich muss eine spezielle mit Pflanzen bewachsene Filterzone eingeplant werden. In diese wird das Wasser mit Hilfe einer Teichpumpe gepumpt. Diese Filterzone wirkt wie ein Teichfilter, der Verunreinigungen aus dem Wasser herausfiltert. Dies geschieht mit Hilfe von Bakterien, die sich an den Wurzeln der Wasserpflanzen in der Filterzone angesiedelt haben. Damit dieser natürliche Teichfilter effektiv arbeiten kann, sollte die Filterzone ungefähr 25% der Fläche des freien Schwimmwassers betragen. Wenn die Schwimmzone also ca 100 qm beträgt, dann sollte man für die Filterzone ungefähr 25 qm einplanen. Falls der Badeteich viel benutzt wird, kann die biologische Reinigung in der Regenerationszone durch eine zusätzliche mechanische Reinigung unterstützt werden, so wie das bei Swimmingpool oder Schwimmbecken routinemäßig der Fall ist.

Die Schwimmzone sollte mindestens 1,50 m an der tiefsten Stelle messen und die gesamte Teichgröße sollte nicht zu klein gewählt werden. Eine Größe von mindestens 80 qm ist sinnvoll, Kosten und Nutzen beim Teich sollten schließlich in einem vertretbarem Verhältnis zueinander stehen. Damit das Wasser im Schwimmteich nicht in die Erde sickern kann, ist eine Teichfolie erforderlich. Wer mag, kann auch eine kleine Steganlage an den Teich bauen. Das ist nicht nur optisch ansprechend. Man hat mit Hilfe des Stegs auch die Möglichkeit, im Herbst Blätter aus dem Teich zu fischen, die man vom Ufer aus nicht erreichen würde.

Schlagwörter: , , , ,


Okt 07 2012

Naturgarten

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 18:23

 


Es gibt viele verschiedene Stile, in denen man seinen Garten anlegen kann. Wer es besonders ursprünglich und naturnah mag, wird sich in vielen Fällen für einen Naturgarten entscheiden.

Im Naturgarten wird versucht, ohne künstlichen Dünger und ohne Giftstoffe bei der Schädlingsbekämpfung auszukommen. Statt dessen benutzt man Kompost oder Hornspäne, um den Boden zu verbessern. Ein biologisch gedüngter Boden kräftigt die Pflanzen und stärkt ihre Abwehrkräfte. Dadurch sind die Pflanzen weniger anfällig für Krankheiten. Eine weitere Methode zur Bodenverbesserung stellt die Bodenkur dar. Hierbei werden Gründungungspflanzen wie Lupine, Rotklee oder Phacelia ausgesät. An den Wurzeln der Pflanzen bilden sich Knöllchenbakterien, durch die der Boden mit Stickstoff angereichert wird. Das Wurzelwerk lockert außerdem den Boden auf und schützt ihn vor Erosion. Die Blüten dienen als Bienenweide.

Indem man sich über besondere tierische und pflanzliche Eigenschaften und Wirkungen informiert, kann weitestgehend auf Pestizide verzichtet werden. Tagetes beispielsweise kann als Abwehrpflanze gegen die im Boden lebenden Nematoden angepflanzt werden. Bohnenkraut kann neben Salat angebaut werden und soll den Blattlausbefall mindern. Lavendel wird gerne ins Rosenbeet gepflanzt. Diese Kombination hat nicht nur farblich ihren Reiz, sondern soll auch Blattläuse von den Rosen fernhalten.

Außerdem beachtet man im Naturgarten, dass bestimmte Pflanzen sich im Wachstum positiv beeinflussen und platziert deshalb diese Pflanzen zusammen.

Ebenso wird die Fruchtfolge beachtet. Stark zehrende Pflanzen, wie beispielsweise Kohl, werden deshalb nicht in zwei aufeinanderfolgenden Jahren an derselben Stelle angepflanzt.

Bei der Gestaltung des Naturgartens werden verschiedene Biotope, wie beispielsweise Trockenmauern, ein Bachlauf oder eine Wiese mit Wildblumen angelegt. Wer viel Platz hat, kann im hinteren Teil des Gartens eine Streuobstwiese mit alten Obstsorten als weiteres Biotop gestalten. Weil ihr Lebensraum im Naturgarten nicht durch Pestizide verunreinigt wird, fühlen sich auch viele Kleinstlebewesen und andere Tiere, wie Igel, Vögel oder Schmetterlinge in ihrem Biotop sehr wohl.

Schlagwörter: ,


Mai 14 2012

Terrasse

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 10:51

 


Die Terrasse ist ein Gestaltungselement des Gartens und zugleich eine Ergänzung zum Wohnzimmer im Sommer. Hobbygärtner wissen eine gemütlich gestaltete Terrasse zu schätzen und verweilen dort gerne.

Wie die Terrasse aussieht, und welche Gestaltungselemente für Terrasse und Garten benutzt werden, ist natürlich individuell verschieden. Terrakottakübel mit Thymianpflanzen oder Lavendelbepflanzung bringen mediterrane Stimmung auf die Terrasse. Exotische Pflanzen wie die Hanfpalme, Honigpalme oder Butia erinnern an den Urlaub unter südlicher Sonne. So wird der Aufenthalt im Garten zum kleinen Urlaub zwischendurch. Auf der Terrasse lassen sich diese exotischen Pflanzen den Sommer über gut halten. Für den Winter ist ein zugfreier, luftiger Ort ausreichend. Bei ausreichender Größe und wintertauglichen Töpfen können diese Exoten mit leichtem Frostschutz sogar auf der Terrasse oder an einem windstillen Platz im Garten überwintern. Wichtig ist, dass man die Pflanzen im Winter nicht vergisst und sie ab und zu mit Wasser versorgt. Natürlich benötigen die exotischen Pflanzen auf der Terrasse nicht soviel Feuchtigkeit wie in den Sommermonaten. Blühpflanzen wie die Sonnenblume sind ebenfalls beliebte Varianten, wenn es um die Bepflanzung von Kübeln für die Terrasse geht.

Je nach Geschmack der Gartenbesitzer besteht die Terrasse aus Fliesen oder Holzbohlen. Einige wenige Hobbygärtner statten ihre Terrasse mit Kieselsteinen oder unebenen Pflastersteinen aus. Das ist zwar originell, aber nicht unbedingt praktisch. Gartenstühle finden dort wenig Halt und stehen dort nicht sicher. Wenn Hausbesitzer im Garten grillen wollen oder sich einfach nur auf den Gartenstühlen ausruhen, ist eine feste Standfläche wichtig. Deshalb haben die meisten Terrassen einen ebenen Untergrund. Damit auf der Terrasse die Privatsphäre gewahrt bleibt, nutzen viele Hobygärtner Begrenzungselemente, die als Sichtschutz dienen. Die Gartenbewohner fühlen sich dadurch ungestört und können den Aufenthalt im Garten und auf der Terrasse ohne Einblick von außen geniessen.

Schlagwörter: ,


Nov 04 2010

Gartenteich

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 20:07

 


Der Gartenteich ist ein interessantes Gestaltungselement, das den Garten verschönert und belebt. Mit etwas Zeit und Geschick kann man in vielen Fällen einen solchen Gartenteich selber bauen. Hier ist der handwerklich ambitionierte Hobbygärtner gefragt.

Zuerst einmal sollte man sich überlegen, welchem Zweck dieser Teich dienen soll. Will man einen Schwimmteich haben oder ist der Teich für die Haltung von Zierfischen bestimmt? Ein Teich in dem ein Koi oder Goldfisch schwimmen soll, muss anders aufgebaut werden als ein Zierteich, der nur einige Wasserpflanzen enthält. In den meisten Fällen ist eine Teichpumpe erforderlich, die das Wasser umwälzt. Der Teich kann mit Teichfolie abgedichtet, oder mit Beton ausgegossen werden. Alternativ kann auch ein Fertigbecken gekauft, und einfach nur eingebuddelt werden. Diese Fertigbecken gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen. Sie sind auch für kleine Grundstücke geeignet und können sogar auf der Terrasse untergebracht werden. In diesem Fall sollte man den Terrassenteich mit Wasserpflanzen ausstatten, für Zierfische sind diese Teiche wegen ihrer geringen Größe meist nicht geeeignet.

Bei der ganzjährigen Haltung von Koi oder Goldfischen im Gartenteich muss eine ausreichende Tiefe beachtet werden, damit das Gewässer im Winter nicht bis zum Boden zufrieren kann. Der Koi stellt hohe Anforderungen an die Wasserqualität, deshalb wird eine leistungsfähige und zuverlässige Teichpumpe benötigt. Durch sauerstoffreiches und gut gefiltertes Wasser kann man die Gesundheit und Lebensdauer der Zierfische positiv beeinflussen. Wenn die Fische noch nicht zu groß sind, ist es theoretisch auch möglich, sie im Winter mit ins Haus zu nehmen und im Aquarium zu überwintern. Dann muss der Gartenteich nicht ganz so tief sein.

Der Gartenteich ist nicht nur eine Heimat für Zierfische, er ist auch ein Biotop, das vielen weiteren Tieren Unterschlupf bietet. So kann man beispielsweise zwischen den Wasserpflanzen Libellenlarven und Mückenlarven oder Gelbrandkäfer beobachten.

Schlagwörter: , , , ,


Aug 01 2010

Naturnah gärtnern

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 20:46

 


Um richtig naturnah gärtnern zu können, muss der Hobbygärtner nicht viele Fachbücher über den Gartenbau lesen. Vielmehr ist es wichtig, sich an der Natur selbst zu orientieren, und nicht zu viele künstliche Elemente in den Garten einfliessen zu lassen.

Der Hobbygärtner kann naturnah gärtnern und trotzdem – oder gerade deshalb – gute Erträge im Gemüseanbau oder in der Anzucht und Pflege von Blumen erzielen. Nur werden beim naturnah gärtnern keine künstlichen Dünger und Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Vielmehr orientiert sich der Gartenfreund, der naturnah gärtnern kann, an den Möglichkeiten der Natur. So werden beispielsweise gegen Blattläuse keine Chemiekeulen, sondern natürliche Fressfeinde, nämlich Marienkäfer, eingesetzt. Als Dünger kommen Gründüngungspflanzen, die den Boden mit Stickstoff versorgen, in Frage. Wer naturnah gärtnern möchte, legt in der Regel mehr Wert auf Qualität, als auf Quantität im Garten. Genmanipuliertes Saatgut findet keine Verwendung. Bei der extensive Bewirtschaftung des Gartens liegen einige Teile im Gemüsegarten brach, bzw. werden mit Gründüngungspflanzen bepflanzt. Dadurch kann sich der Gartenboden regenerieren und trocknet nicht aus. Im naturnahen Garten haben auch Tiere Platz. Denn auch sie haben als Teil der Natur eine Daseinsberechtigung im Garten.

Beim naturnah gärtnern werden weitestgehend Materialien aus der Natur eingesetzt. Deshalb setzen Gartenbesitzer, die naturnah gärtnern wollen, lieber Materialien wie Holz und Naturstein ein. Beton hingegen findet man kaum in naturnahen Gärten. Als Gestaltungselement im naturnahen Garten finden auch Bachläufe und Tümpel, die der Natur nachempfunden sind, Verwendung. Anstelle vom Rasen (oder zusätzlich zum Rasen), legen Gartenbesitzer, die naturnah gärtnern, oftmals Wildblumenwiesen an. Durch die verschiedenen Wildblumenarten werden Insekten in den naturnahen Garten gelockt. Dies wirkt sich auch positiv auf die Bestäubung der Nutzpflanzen aus.

Schlagwörter: ,


Jul 14 2010

Garten kindgerecht gestalten

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 12:34

 


Im Garten sollen sich nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die Kinder wohl fühlen. Spätestens wenn sich Nachwuchs ankündigt, machen sich die Gartenbesitzer und angehenden Eltern Gedanken darüber, wie sie den Garten kindgerecht gestalten können.

Gerade für kleine Kinder ist es wichtig, dass sich im Garten keine giftigen Pflanzen befinden. Auch wenn es einige giftige Pflanzen gibt, die schön aussehen, sollte man sicher gehen, dass die Kinder im Garten nicht damit in Berührung kommen können. Den Garten kindgerecht gestalten kann man auch ohne Giftpflanzen wie Goldregen, Fingerhut und Co. Es gibt viele reichblühenden Alternativen, die gar nicht giftig sind und deshalb bedenkenlos von den Kindern gepflückt werden können. Besonders im Frühjahr freuen sich Kinder über die ersten bunten Krokusse im Garten, die sie pflücken können und die ankündigen, dass der Frühling bald beginnt. Im Sommer und Herbst wird die Aufmerksamkeit der Kinder dann auf Erdbeeren, Himbeeren und später auf die zu erntenden Äpfel oder Birnen gelenkt. Den meisten Kindern macht es – zumindest ab dem Kindergartenalter – Spass, wenn sie im Garten die Blumen und Früchte „begreifen” können. Den Garten kindgerecht gestalten heißt auch, die Kinder teilhaben lassen am Gartenalltag. Für Kinder ist es etwas ganz anderes, wenn sie beobachten können, wie die Erdbeeren im Garten noch grün sind und dann langsam rot und reif werden. Erdbeeren, die die Kinder im eigenen Garten selber pflücken, schmecken ihnen viel besser als die Früchte aus dem Supermarkt. So gesehen kann Garten kindgerecht gestalten auch dazu beitragen, die Kinder von Anfang an für die Natur zu begeistern.

Damit Spiel und Spass im Garten nicht zu kurz kommen, sollten Spielgeräte im Garten nicht fehlen. Ein Rasen mit viel Platz zum Ballspielen und toben, sowie für die Babywippe , ist ebenfalls beliebt, wenn man den Garten kindgerecht gestalten möchte. Falls das Haus eine Außenkellertreppe hat, sollte eine Familie mit Kleinkind diese kindgerecht sichern. Ebenso sollte beachtet werden, dass kleine Kinder nicht vom Garten aus alleine auf die Straße rennen können.

Schlagwörter: ,


Jun 27 2010

Garten gestalten

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 15:51

 


Wer ein Haus kauft, wird in der Regel auch Besitzer eines Gartens. Grund genug, sich ein paar Gedanken um die Gartengestaltung zu machen. Individuelle Gartenideen können umgesetzt werden im eigenen Garten.

Wie der Gartenbesitzer seinen Garten einrichtet, hängt vom persönlichen Geschmack und den äußeren Gegebenheiten ab. Ein weit verbreitetes Element der Gartengestaltung ist der Rasen. Wenn es schnell gehen soll, kann er als Rollrasen angelegt werden. In der Anschaffung ist der Rollrasen teurer als herkömmlicher Rasen. Jedoch hat der Rollrasen den Vorteil, dass er sofort für das erwünschte Grün im Garten sorgt. Natürlich will man es nicht beim Anlegen des grünen Rasens belassen. Auf das Grundstück gehören bunte Farben, die Leben und Natur in den Garten bringen. Dies erreicht man durch geschickte Kombination von Stauden und ein- oder zweijährigen Blumen. Die Stauden bringen Kontinuität in den Garten, weil sie mehrjährige Pflanzen sind. Ein- und zweijährige Blumen sorgen für Abwechslung, weil man im Rahmen der kreativen Gartengestaltung die Standorte der Pflanzen jährlich variieren kann.

Auch ein Bachlauf kann ein interessantes Gestaltungselement im Rahmen der Gartengestaltung sein. Ein Sitzplatz am Bachlauf auf bequemen Gartenstühlen hat etwas gemütliches. Dies ist besonders der Fall, wenn die Sitzecke am Bachlauf von der Straße aus nicht einsehbar ist. Das leise Plätschern wirkt entspannend und sorgt dafür, dass Gartenbesitzer nach einem anstrengenden Arbeitstag Erholung im selbst gestalteten Garten finden.

Natürlich gehört auch eine Terrasse in den Garten. Meist liegt die Terrasse direkt vor dem Haus. Man erreicht sie beispielsweise vom Wohnzimmer oder der Küche aus. So ist es einfach, Speisen auf der Terrasse zu servieren, wenn man dort an einem schönen Sommertag essen möchte. Wenn dann noch bequeme Gartenmöbel – wie zum Beispiel Gartenbank, Gartenstühle oder Gartentisch – auf der Terrasse stehen, wird man sich dort im Sommer besonders gerne dort aufhalten.

Schlagwörter: , ,


Jun 15 2010

Gartenspielgeräte

Category: Gartengestaltung,ZZ02,ZZ04admin @ 12:54

 


Für viele Menschen ist der Garten nicht nur eine Ansammlung von Pflanzen. Er ist der Bereich, der das Haus umgibt und in dem man sich gerne aufhält. Wenn auch Kinder den Garten nutzen, befinden sich meistens Gartenspielgeräte auf dem Grundstück.

Natürlich machen sich die Gartenbesitzer Gedanken darüber, welche Gartenspielgeräte sinnvoll für ihre Kinder sind. Denn schließlich ist im Garten nicht so viel Raum, wie auf einem Spielplatz. Aus Platzgründen entscheiden sich die meisten Familien deshalb zur Anschaffung von zwei oder drei Gartenspielgeräten. Favoriten im Garten sind dabei oftmals Rutsche und Schaukel, sowie Sandkisten. Besonders die Sandkiste bietet den Kindern Raum für Kreativität beim Buddeln, Bauen oder Sandsieben. Gartenspielgeräte wie Schaukel oder Wippe fördern den Gleichgewichtssinn der Kinder beim Spielen auf diesen Geräten. Spielhäuser zu ebener Erde oder auf Stelzen fördern die Phantasie der Kinder. Mal befindet sich im Haus ein Kaufmannsladen, ein anderes Mal ist das Haus eine Burg. Die Rutsche im Garten dient nicht nur zum Rutschen. Ganzjährig kann sie als Aussichtsturm und Ausguck genutzt werden. Im Sommer wird die Rutsche zur Wasserrutsche umfunktioniert, indem man mit dem Gartenschlauch Wasser auf das Spielgerät leitet. Der Badespass wird perfekt, wenn man unter der Rutsche ein Planschbecken platziert bekommt. Es kommt nicht immer darauf an, wieviele Gartenspielgeräte man im Garten stehen hat, wenn man sie nur mit Phantasie zu nutzen weiß.

Die Gartenspielgeräte sollten so im Garten platziert werden, dass die Kinder vom Haus aus beaufsichtigt werden können. Der Blick beispielsweise aus dem Küchenfenster informiert dann darüber, ob in der Sandkiste oder auf der Schaukel alles o. k. ist. Außerdem ist es sinnvoll, wenn die Gartenspielgeräte windgeschützt stehen. Dadurch können die Spielgeräte im Garten auch im zeitigen Frühjahr bis weit in den Herbst hinein genutzt werden. Natürlich sollte man im Sommer auch auf ausreichenden Sonnenschutz achten.

Schlagwörter: ,


Mai 14 2010

Hochbeet

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 16:25

 


Das Hochbeet ist eine besondere Beetform im Garten, die den Anbau von wärmeliebenden Pflanzen begünstigt. Besonders viele Sorten Gemüse finden im Hochbeet günstige Wachstumsbedingungen vor.

Aber Hochbeete haben noch weitere Vorteile. Durch ihre spezielle Form sind sie ein interessantes Element der Gartengestaltung. Die Pflege der Gemüsepflanzen und das Jäten von Unkraut im Hochbeet ist rückenschonend möglich. Deshalb sind Hochbeete besonders auch für ältere Hobbygärtner, die auf eine rückenschonende Arbeitsweise angewiesen sind, zu empfehlen. Nicht nur der Gartenbesitzer, auch das Gemüse im Hochbeet profitiert von dieser besonderen Art der Gartengestaltung bzw. Beetform. Das Gemüse ist durch den Anbau im Hochbeet sicher vor Schnecken. Gerade beim Anbau von Salat kann dies ein entscheidender Vorteil für die Pflanzen und den Ernteerfolg sein.

Wer handwerklich geschickt ist und genug Zeit für die Gartengestaltung hat, kann sein Hochbeet komplett selber bauen. Ansonsten gibt es im Gartenfachhandel vorgefertigte Bausätze für Hochbeete, die nur noch den Anweisungen entsprechend zusammengesetzt werden müssen. Ein Hochbeet ist etwa achtzig Zentimeter hoch und bis zu hundertfünfzig Zentimeter breit. Eine Breite von mehr als hundertfünfzig Zentimetern ist nicht zu empfehlen, weil man auch den mittleren Bereich im Hochbeet noch bequem von der Vorder- und Rückseite aus erreichen sollte. Damit sich die Gartenerde im Hochbeet hält, kleidet man Hochbeete an den Seiten mit Teichfolie aus. Auf den Boden wird ein engmaschiges Maschendrahtgeflecht ausgelegt, damit Ratten und Mäuse nicht von unten in das Beet eindringen, und das Gemüse auffressen können. Das Hochbeet sollte unten eine Drainageschicht, Kompost, und nach oben hin Gartenboden enthalten.

Sinnvoll ist es , wenn das Hochbeet nicht bis unter den Rand mit Gartenerde aufgefüllt wird. Das Gemüse kann so besser gewässert werden. Außerdem kann das Beet im Frühjahr mit einer Folie abgedeckt, und als Frühbeet für die Anzucht junger Gemüsepflanzen genutzt werden.

Schlagwörter: , , ,


Apr 09 2010

Gehölzunterpflanzung

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 11:37

 


Damit es unter Gehölzen nicht karg und leer aussieht, sollte man auch diese Stellen im Garten bei der Bepflanzung im Auge behalten. Zur Gehölzunterpflanzung sind viele schattenliebenden Pflanzen oder Pflanzen für halbschattige Standorte geeignet.

Als Bodendecker für die Gehölzunterpflanzung sind beispielsweise Pflanzen geeignet, die mit der Zeit verwildern. Die Pflanzen breiten sich nach und nach aus, so dass sie immer mehr Raum unter den Gehölzen einnehmen, ohne dass der Hobbygärtner erneut nachpflanzen muss. Auch ist es wichtig, dass nicht nur eine einzige Art Bodendecker gepflanzt wird. Man sollte verschiedene Pflanzenarten zur Gehölzunterpflanzung kombinieren. So besteht die Chance, dass zu unterschiedlichen Jahreszeiten Blüten vorhanden sind.

Für die Gehölzunterpflanzung kommen im ausklingenden Winter beispielsweise Schneeglöckchen oder Wildkrokusse in Frage. Diese neigen zur Horstbildung. Einige Jahre nach dem Auspflanzen findet man bereits viele Exemplare dieser interessanten Frühjahresblüher unter den Gehölzen im Garten verteilt. Unter manchen Nadelgehölzen und bei entsprechender Bodenbeschaffenheit fühlt sich Heidekraut wohl. Auch hier kann man bei der Gehölzunterpflanzung gut kombinieren. Als Bodendecker kommen hier Heidekrautgewächse mit unterschiedlichen Blütezeiten in Frage, so dass es farblich nie langweilig wird. Aber nicht nur mit farbigen Blüten kann man Farbe in den Garten bringen. Es gibt auch Bodendecker, die allein durch ihre markante Blattfärbung auffallen. Dies ist bei Funkien (Hosta) der Fall. Diese Blattschmuckstauden sind unkompliziert, sehr winterhart und als Bodendecker bestens geeignet. Funkien gibt es mit panaschierten Blättern, mit grün-weißer Färbung. Aber auch die einfarbigen Hosta-Arten haben ihren Reiz. Wenn man die Stauden zur Gehölzunterpflanzung gruppiert, kommen die weißen Blüten der Funkien besonders zur Geltung.

Schlagwörter: ,


Mrz 29 2010

Moos im Rasen

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 21:03

 


Die Gartensaison beginnt, und so mancher Gartenbesitzer betrachtet mit Sorge den Zustand des Rasens, nachdem der Schnee abgetaut ist: Es ist Moos im Rasen. Wie kommt es dazu, dass sich das Moos im Rasen ausbreiten kann und was kann man dagegen tun?

Um die Moosschicht schnell aus dem Rasen zu entfernen, bietet sich als Sofortmaßnahme der Einsatz von Moosvernichter in Verbindung mit Rasendünger an. Dabei werden die Substanzen mit Hilfe eines Streuwagens gleichmäßig auf dem Rasen verteilt.

Für Moos im Rasen können mehrere Umstände verantwortlich sein. Bei der Rasenpflege ist es wichtig, dass der Rasen nicht zu tief mit dem Rasenmäher gemäht wird. Die zu tief gemähten Gräser können sich nur schlecht entwickeln. Das hat zur Folge, dass sich das Moos zwischen den Rasengräsern ungehindert ausbreiten kann. Also sollte der Rasenmäher auf eine Schnitthöhe von nicht weniger als 3,5 cm, für Schattenrasen 4,5 cm, eingestellt werden.

Als weitere Ursache kommt eine Verfilzung des Rasens in Frage. Dieser kann man mit dem Vertikutierer vorbeugen. Der Rasen wird beim sachgerechten Vertikutieren gelüftet, das Moos wird dabei entfernt. Als beste Zeit zum Vertikutieren eignen sich März und September.

Wenn sich das Moos hauptsächlich in schattigen Bereichen ausbreitet, deutet dies auf mangelnde Schattenverträglichkeit des Rasens hin. Es gibt speziellen Schattenrasen, dessen Gräser sich auch in schattiger Lage gut entwickeln, so dass es dort nicht zur Moosbildung kommt.

Falls der ph-Wert des Bodens im zu sauren Bereich liegt, kann auch dies eine Ursache für das Moos im Rasen sein. Dagegen hilft Kalk. Wichtig ist, dass man nicht zuviel Kalk streut, denn dies kann zu einem zu hohen ph-Wert führen. Dadurch kann das Gras im Rasen nur noch unzureichend Eisen aufnehmen.

Ein stark verdichteter Untergrund kann ebenfalls Moosbildung im Rasen begünstigen. In diesem ungünstigen Fall ist eine komplette Rasenneuanlage mit vorheriger Lockerung des Bodens angezeigt. Damit es schneller wieder grün wird im Garten, kann man beispielsweise auf Rollrasen zurückgreifen.

Schlagwörter: ,


Jan 30 2010

Winterblüher

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ03admin @ 15:50

 


Im Winter muss es im Garten nicht öd und leer aussehen. Es gibt eine Vielzahl an Pflanzen, die während der kalten Jahreszeit Farbe und Abwechslung bringen.

Als Bodendeckerpflanze, die auch im Winter in Blüte steht, empfiehlt sich die Besenheide (Calluna vulgaris). Dieses Heidekraut bevorzugt nährstoffarmen und sauren Boden. Ein heller Standort ohne Staunässe wird von Calluna vulgaris bevorzugt.

Ebenfalls im Winter blüht der Seidelbast (Daphne mezereum). Der Strauch blüht im Februar sowie März und besitzt viele dunkelrosa Blüten, die stark duften. Die Früchte sind klein und dunkelrot. Zu beachten ist, dass der Seidelbast sehr giftig ist. Deshalb sollte dieser Winterblüher nur dort gepflanzt werden, wo keine kleinen Kinder spielen.

Der Winterschneeball, auch unter der Bezeichnung Duftschneeball bekannt, zählt ebenfalls zu den Winterblühern. Der mittelhohe Strauch besitzt eine weiße Blütenfarbe. Er ist langsam wachsend und erreicht eine Höhe von bis zu drei Metern. Je nach Witterung steht der Winterblüher schon im Dezember oder auch erst im Februar in Blüte.

Es gibt aber auch Pflanzen, die den Garten im Winter durch ihre bunten Früchte farbig gestalten, so zum Beispiel die Schönfrucht (Callicarpa), auch unter der Bezeichnung Liebesperlenstrauch bekannt. Die Pflanze besitzt blau-lila Steinfrüchte, die sich dekorativ gegen den Schnee im winterlichen Garten abheben.

Nicht vergessen sollte man die Krokusse, Winterlinge, den Schneeglanz oder die Schneeglöckchen. Die vorgenannten späten Winterblüher oder fast schon Frühlingsblüher sind als Beetpflanzen ebenso geeignet, wie zur Auswilderung unter Gehölzen. Wer sich über einen langen Zeitraum im Winter und dem beginnenden Frühjahr an den Blüten der Krokusse erfreuen möchte, sollte die Krokusse mit Wildkrokussen kombiniert einpflanzen. Wildkrokusse haben kleinere Blüten als der Gatenkrokus (Crocus vernus), sind aber genauso pflegeleicht.

Schlagwörter: ,


Okt 09 2009

Den Garten winterfest machen

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 16:56

 


Wenn der Sommer endgültig vorüber ist und die Tage im Herbst immer kälter werden, sollte man den Garten auf den Winter vorbereiten.

Damit der Garten den Winter übersteht, sollten Pflanzen, die bedingt winterhart sind, mit Stroh oder Tannenzweigen abgedeckt werden. Kübelpflanzen werden ins frostfreie Gewächshaus oder in einen kühlen Raum im Wohnhaus verfrachtet. Eine Lagerung im Keller ist in einigen Fällen ebenfalls möglich. Es sollte allerdingt ein Kellerfenster vorhanden sein. Die Pflanzen benötigen Licht und gelegentliche Belüftung um erfolgreich zu überwintern. Beim Lüften im Winter muss man aufpassen, dass die Pflanzen keine kalte Zugluft abbekommen. Deshalb sollten sie nicht direkt am Fenster stehen.

Bei einigen Pflanzen müssen die Knollen oder Zwiebeln, die nicht winterhart sind, aus dem Boden entfernt werden. Bei starkem Frost würden sie erfrieren und im nächsten Jahr nicht mehr austreiben. Dies ist beispielsweise bei Gladiolen der Fall. Wenn die Gladiolen verblüht sind, werden sie noch nicht sofort zum überwintern aus der Erde genommen. Erst müssen die Blätter und Blüten vollständig abtrocknen. Die Zwiebeln der Pflanzen werden dann aus der Gartenerde gegraben und an einem sonnigen Ort getrocknet. Die getrockneten Zwiebeln können dann an einem trocknen kühlen Ort bis zum nächsten Frühjahr gelagert werden. Am besten überwintern sie im Keller.

Aus den Beeten wird das letzte Unkraut entfernt. Dann kann man die Beete mit dem Spaten umgraben. Zur biologischen Bodenverbesserung verteilen einige Gartenfreunde Mist oder Torf auf den Beeten, bevor sie umgraben. Nur das Beet mit dem Grünkohl wird noch nicht umgegraben. Der Grünkohl wird erst nach dem ersten Frost geerntet. Dann entfaltet er seinen vollen Geschmack.

Im späten Herbst wird der Rasen ein letztes Mal gemäht. Wer mag, kann verdorrte Stauden zurückschneiden und das trockene Schnittgut zum Anheizen des Kamins nutzen. Die meisten Stauden sind winterhart und treiben im nächsten Jahr wieder aus.

Schlagwörter: ,