Jul 07 2011

Kamille

Category: Heilpflanzen,ZZ01admin @ 18:03

 


Die Echte Kamille (Matricaria Chamomilla) ist eine Heilpflanze, die zur Familie der Korbblütler gehört. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Asien und Südosteuropa. Mittlerweile ist sie im gesamten europäischen Raum und auch in Nordamerika zu finden.

Die Kamille mag lehmhaltige Böder. Auf Sand- oder kalkhaltigen Böden ist die Pflanze nur sehr selten zu finden. Außer auf der Wildblumenwiese im Garten oder im Kräuterbeet, trifft man sie an Wiesenrändern und auf Feldern an. Neben der Echten Kamille gibt es noch die Geruchlose Strandkamille sowie die Ackerhundskamille. Anders als die Echte Kamille, riechen die Ackerhundskamille und die Geruchlose Strandkamille nicht so aromatisch.

Die Blüten der Heilpflanze sind schmal und von weißer Farbe. Die Blume kann bis zu 50 cm hoch werden. Meist wächst sie nicht in die Höhe sondern entfaltet sich krautig mit vielen Verzweigungen. Die Blütezeit dauert von Mai bis September. Die Kamille ist eine einjährige Pflanze. Während dieser Zeit werden die Blüten von Insekten bestäubt.

Der Geruch der Kamillenpfllanze ist stark und aromatisch. Er ist auf das in den Blüten der Heilpflanze enthaltene ätherische Öl zurückzuführen. Das Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Blüten der Kamillenpflanzen hergestellt.

Um die Kamille als Heilpflanze zu nutzen, werden die Blüten geerntet und getrocknet. Die getrockneten Blüten werden als Kräutertee aufgebrüht. Im Kräutertee ist der Inhaltsstoff Chamazulen enthalten. Er ist ein wertvoller Bestandteil mit entzündungshemmender Wirkung. Neben der Verwendung als Kräutertee, sind vielfältige weitere Anwendungen möglich. Bei Bronchialerkrankungen kann mit dem entzündungshemmenden Kamillenaufguss inhaliert werden. Der Pflanze wird eine heilende Wirkung nachgesagt bei Menstruationsbeschwerden sowie bei diversen Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Äußerlich als Spülung verwendet, wirkt die Heilpflanze bei Entzündungen des Zahnfleisches, der Mundhöhle sowie des Rachenraumes.

Schlagwörter: , , ,


Okt 08 2010

Aloe vera

Category: Heilpflanzen,ZZ01,ZZ03admin @ 00:16

 


Die Aloe vera, auch bekannt unter der Bezeichnung Echte Aloe oder Wüstenlilie, gewinnt als Heilpflanze an Bedeutung. Die Pflanze gehört zur Gattung der Aloen. Als Heilpflanze kann Aloe vera für die innere und äußere Anwendung genutzt werden.

Ursprünglich stammt die Wüstenlilie vermutlich aus Arabien. Die Heilpflanze ist verbreitet in subtropischen sowie tropischen Gebieten. Auch im Mittelmeerraum ist die Aloe vera inzwischen heimisch geworden. Neben der Verwendung als Heilpflanze, wird die Wüstenlilie auch als Zierpflanze angebaut. Die Aloe vera besitzt gelbe Blüten, die traubenförmig angeordnet sind. Der Blütenstand kann insgesamt bis zu knapp einem Meter lang werden. Die lanzettförmigen Blätter der Pflanze sind graugrün und besitzen eine glatte Oberfläche. Am Blattrand der bis zu einem halben Meter lang werdenden Blätter, befinden sich bis zu zwei mm lange starre Zähne.

Innerhalb der Wüstenlilien-Blätter befindet sich der Stoff, der die Aloe vera als Heilpflanze so interessant macht: Der Blattsaft der Aloe vera, der viele gesunde Inhaltsstoffe enthält. Aloe vera Gel wird äußerlich verwendet bei Neurodermitis und verschiedenen Hautbeschwerden. Außerdem wird das Gel verwendet bei Verbrennungen sowie Prellungen. Die genaue Wirkung wird noch wissenschaftlich untersucht. Die mutmaßlich heilkundlich wirksamen Bestandteile der Wüstenlilie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und Spurenelemente.

In Deutschland ist die Freilandhaltung der Aloe vera nicht üblich. Wegen des Winterfrostes wird die Wüstenlilie als Zimmerpflanze, Kübelpflanze oder Gewächshauspflanze gehalten. Temperaturen unterhalb von fünf Grad Celsius sollte man vermeiden. Die Pflanze bevorzugt einen hellen Platz am Fenster und kommt als sukkulentes Gewächs mit wenig Wasser aus. Trockene Luft wird von der Wüstenlilie gut toleriert. Aloe vera vermehrt sich über die Bildung von Kindel. Die Kindel können ab einer Größe von ca. zehn Zentimetern abgenommen, und eingetopft werden. Der beste Zeitpunkt hierfür ist das Frühjahr.

Schlagwörter: ,