Mrz 04 2014

Biologische Schädlingsbekämpfung

Category: Tiere im Garten,ZZ01,ZZ04admin @ 13:35

 


Nicht immer ist der Einsatz von Chemikalien erforderlich, wenn es darum geht, Schädlinge im Garten zu bekämpfen. Biologische Schädlingsbekämpfung ist in vielen Fällen ausreichend, um Schädlinge ganz ohne den Einsatz von Chemie auf natürlichem Wege zu entfernen.

Dabei stellt sich die Frage, was man im Bereich Garten unter Schädlingen versteht. Manch einer sieht schon in unkontrolliert wachsenden wilden Pflanzen oder in unbekannten Tieren im Garten einen Befall von Schädlingen. Doch dem ist nicht so. Artenvielfalt ist etwas natürliches, nicht jede unbekannte Pflanze oder jedes seltene Tier stellen eine Bedrohung für die Nutzpflanzen dar. Bedenklich wird der Zustand im Garten erst, wenn Nutzpflanzen, genauso wie Zierpflanzen, in ihrem Wachstum und Wohlbefinden von anderen Organismen beeinträchtigt werden. Dann ist es an der Zeit, dass sich der Hobbygärtner Gedanken über seine Möglichkeiten macht, um effizient biologische Schädlingsbekämpfung zu betreiben, z. B. AP Schädlingsbekämpfung .

Als Schädlinge im Garten werden beispielsweise Blattläuse angesehen. Sie schaden den Nutzpflanzen, genauso wie den Zierpflanzen, indem sie ihnen Pflanzensäfte entziehen. Will man sich gegen Blattläuse schützen, so kann die biologische Schädlingsbekämpfung helfen. Im Kampf gegen Blattläuse können Marienkäfer eingesetzt werden. Ebenso hilft der Einsatz von Brennesselsud gegen die lästigen Blattläuse, und das ganz ohne den Einsatz von Chemie im Garten. Es gibt viele Tierarten, die im Gartenbau als Nützlinge gelten. Diese Nützlinge können als Fressfeinde gegen die Schädlinge eingesetzt werden. Es entsteht auf diese Weise ein natürliches Gleichgewicht, das man im Garten durch die biologische Schädlingsbekämpfung aufrecht erhalten kann. Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei der Artenvielfalt. Verschiedene Tierarten im Garten leisten ihren Beitrag für die biologische Schädlingsbekämpfung. Auch Tiere wie der Maulwurf, der Larven von Schädlingen vertilgt, liefern ihren Beitrag für die biologische Schädlingsbekämpfung. Ebenso gehören Spinnen zu den Nützlingen, die Schädlinge vertilgen. Deshalb ist es so wichtig, dass sich verschiedene Tierarten im Garten ansiedeln und entfalten können.

Schlagwörter: ,


Feb 09 2013

Vogelfütterung im Winter

Category: Tiere im Garten,ZZ01,ZZ03admin @ 21:07

 


Der Winter überzieht den Garten mit einer Schneeschicht und lässt die Natur im weißen Glanz erstrahlen. Doch was dem Menschen gefällt, kann für die Tiere im heimischen Garten und in der freien Natur Futternot bedeuten. Deshalb ist es wichtig, sich bereits vor Wintereinbruch Gedanken um die Fütterung der Gartenbewohner zu machen.

Die Fütterung der Tiere im Winter muss nicht aufwendig oder teuer sein. Vielmehr ist es möglich, bereits im Sommer und Herbst für die kalte Jahreszeit vorzusorgen. Als Vogelfutter kommen beispielsweise Sonnenblumenkerne in Frage. Diese können im Herbst aus den verwelkten Sonnenblumen entnommen werden. Die getrockneten Sonnenblumenkerne können dann im Winter ins Vogelhaus gestreut werden. Im Vogelhaus ist das Futter vor Feuchtigkeit geschützt. Allerdings sollte man erst bei Schnee und Minusgraden füttern, denn heimische Vögel finden bei milden Temperaturen selbst ausreichend Futter im Garten.

Wer etwas Zeit mitbringt und Vogelfutter zum Aufhängen selbst herstellen möchte, kann dies ohne großen Aufwand kostengünstig bewerkstelligen. Gebraucht werden Sonnenblumenkerne, grobkörnige Haferflocken und Palmfett. Je nach Verfügbarkeit kann man auch weitere Zutaten wie Maiskörner oder Rosinen hinzufügen. Das Palmfett wird bei geringer Hitze in der Pfanne geschmolzen und die Haferflocken sowie die Sonnenblumenkerne (und falls vorhanden weitere Zutaten/Körner) werden untergemischt. Die Masse wird in Kuchenförmchen oder Muffinformen gefüllt, bis sie erkaltet. Danach kann man mit einer dicken Nadel ein Band durchziehen und das Vogelfutter an beliebiger Stelle an einen Baum in den Garten hängen. Beim Fressen im Vogelhaus oder am Futterknödel sind die Vögel vor Katzen oder Mardern sicher.

Während die Spatzen wenig wählerisch sind, fressen Drosseln und Kohlmeisen hauptsächlich weiches Futter. Bei der Fütterung im Vogelhaus sollte man das Haus regelmäßig gründlich auswischen, um die Übertragung von Krankheitserregern durch Vogelkot zu vermeiden.

Schlagwörter: , , , , , , ,


Dez 30 2011

Igel

Category: Tiere im Garten,ZZ02admin @ 13:47

 


Der Westeuropäische Igel (Erinaceus europaeus), auch unter dem Namen Braunbrustigel bekannt, ist die hierzulande am häufigsten anzutreffende Igelart. Kennzeichnend sind die bis zu 3 cm langen Stacheln. Der Igel kann bis zu 30 cm lang und bis zu 1500 g schwer werden. Dieses Spitzengewicht erreicht der Insektenfresser jedoch nur im Herbst kurz vor dem Winterschlaf, wenn er sich ein ordentliches Fettpolster angefressen hat.

Der Igel ist nicht das ganze Jahr über aktiv. Von Herbst bis Frühjahr, etwa von Anfang November bis April, hält das Tier Winterschlaf. Sein Fettpolster ernährt den Igel. Die Körpertemperatur des Igels sinkt ab. Ebenfalls verringern sich Herzschlag und Atemfrequenz. Der Igel hat eine eigentümliche Schlafhaltung, er rollt sich ein und nimmt dabei eine Kugelform an. Als Schlafstätte dient dem Tier ein Nest, das sich an einer geschützten Stelle, z. B. in einem Laubhaufen, befindet. Deshalb sollte man im Garten nicht alles Herbstlaub auf den Komposthaufen verfrachten, sondern auch an die tierischen Gartenbewohner denken. Sicher gibt es im Garten die eine oder andere ruhige Stelle, an der ein Laubhaufen nicht im Weg liegt. Wer einen schlafenden Igel im Garten findet, sollte ihn auf keinen Fall aus dem Winterschlaf aufwecken oder sogar mit ins Haus nehmen. Wenn der Igel im Frühjahr aus dem Winterschlaf aufwacht, hat sich sein Gewicht stark verringert. Es kann bis auf 400 g absinken.

Igel haben ein kräftiges Gebiss. Sie ernähren sich überwiegend von Insekten. Auch kleine Reptilien, Mäuse, Vogeleier und aus dem Nest gefallene Jungvögel werden verspeist.

Unter günstigen Bedingungen können Igel bis zu 10 Jahre alt werden. Die wenigsten Exemplare erreichen dieses hohe Alter, weil viele Igel überfahren werden oder bereits im ersten Lebensjahr versterben. In einigen Teilen Europas, wenn auch nicht in Deutschland, gelten Igel als Delikatesse und werden von Menschen verspeist. Zu den natürlichen Fressfeinden der Tiere zählen in Deutschland vor allem der Uhu und der Dachs.

Schlagwörter: ,


Okt 13 2009

Marienkäfer

Category: Tiere im Garten,ZZ01,ZZ03admin @ 17:46

 


Die Marienkäfer (Coccinellidae) sind eine weltweit verbreitete Familie, die der Ordnung der Käfer angehört. Da sie eher wärmeliebend sind, findet man im sonnigen Südeuropa und in den Tropen eine größere Artenvielfalt als im Norden.

Aber auch in Deutschland sind verschiedene Arten des Marienkäfers anzutreffen, so beispielsweise der Siebenpunkt Marienkäfer oder Heidekraut-Marienkäfer. Der Siebenpunkt Marienkäfer wird bis zu 8 mm lang und kann ein Alter von ein bis zwei Jahren erreichen. Die Larven des Marienkäfers schlüpfen aus Eiern, von denen das Marienkäferweibchen bis zu 400 Stück legt. Die Larven sind bereits Nützlinge, denn sie vertilgen im Laufe ihrer Entwicklung viele Blattläuse. Nach einigen Wochen verpuppen sie sich dann, bis der fertige Marienkäfer schlüpft. Bei ausreichend vorhandener Nahrungsmenge, kann ein einzelner Käfer bis zu 50 Blattläuse verzehren. Zum Nahrungsangebot gehören auch Spinnmilben und verschiedene Larven. Wenn nicht ausreichend Nahrung vorhanden ist oder bei Massenansammlungen der Coccinellidae, neigen Marienkäfer und Marienkäfer-Larven zu Kannibalismus. Einige Marienkäferarten ernähren sich vegetarisch. Sie fressen beispielsweise Schimmelpilze oder Pollen.

Die verschiedenen Arten der Marienkäfer unterscheiden sich in der Farbe und in der Anzahl der Punkte. So gibt es nicht nur den in Deutschland bekannten roten Käfer mit den sieben schwarzen Punkten. Je nach Art gibt es Tiere mit zwei bis vierundzwanzig Punkten auf dem Rücken. Neben der roten Färbung gibt es auch Käfer mit gelber Färbung oder mit schwarzer Färbung, die dann rote Punkte haben. Mit der auffälligen Färbung versuchen die Tiere, Fressfeinde abzuschrecken.

Fressfeinde der Marienkäfer sind: Vögel, Frösche, Spinnen, Eidechsen und Mäuse. Aber auch das Verhalten der Menschen kann dem Käfer zusetzen. Die Tiere reagieren empfindlich auf Gifte, mit denen beispielsweise Blattläuse vernichtet werden sollen. So gibt es mehrere Marienkäferarten, die auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere stehen.

Schlagwörter: ,


Sep 23 2009

Schmetterling

Category: Tiere im Garten,ZZ02admin @ 19:02

 


Schmetterlinge (Lepidoptera) gehören zur Klasse der Insekten. In Mitteleuropa sind ca. 4000 verschiedene Arten bekannt. Außer in der Antarktis kommt der Schmetterling auf allen Kontinenten vor.

Der Schmetterling entsteht aus der Raupe. Raupen sind gewissermaßen die Larven des Schmetterlings. Nachdem sich die gefräßigen Raupen verpuppt haben, schlüpft der Schmetterling aus dem Kokon. Je nach Art, überwiegt die Zeit als Raupe oder als Schmetterling. Es gibt auch Schmetterlinge, die nur sehr kurz leben, nach der Verpuppung nehmen sie keine Nahrung mehr auf. Die Raupen des Seidenspinners werden wegen dieses Verpuppungsvorganges, bzw. wegen der kostbaren Fäden, gewerblich gehalten. Aus den Fäden werden wertvolle Seidenstoffe hergestellt. Im Gegensatz dazu werden die meisten Raupen von Gartenfreunden eher als Schädlinge betrachtet. So frisst etwa der Kohlweissling von den Kohlblättern, die der Gartenbesitzer anpflanzt.

Doch ohne Raupen hat man auch keine Schmetterlinge im Garten. Wer freut sich nicht, wenn Pfauenauge, Zitronenfalter oder Kohlweissling Leben in den Garten bringen? Man kann die Schmetterlinge gezielt anlocken, indem viele Blühpflanzen im Garten angebaut werden. Hier kommen beispielsweise so bekannte Pflanzen wie der Schmetterlingsflieder in Frage. Aber auch sogenannte Wildblumenwiesen, die einen Teil des Rasens ersetzen können, sind interessante Aufenthaltsorte für Schmetterlinge und andere Insekten. Bei der Wildblumenwiese handelt es sich nicht um eine klassische Rasenfläche, auf der man rumtoben, und die man regelmäßig in kurzen Abständen mit dem Rasenmäher abmähen kann. Vielmehr sollen die Wildblumen möglichst lange auf der Wildblumenwiese stehen bleiben und nicht vor der Ausreifung des Samens abgemäht werden. Die duftenden und nektarreichen Blüten üben eine magische Anziehungskraft auf die Insekten aus. Der Blütennektar wird vom Schmetterling mit Hilfe seines Saugrüssels aufgenommen. Wer selbst keinen Garten hat, in dem er Schmetterlinge beobachten kann, oder sich für exotische Schmetterlingsarten interessiert, kann sie in speziellen Schmetterlingsparks bewundern.

Schlagwörter: ,