Jul 02 2016

Rollrasen

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 07:55

 


Nicht jeder Hobbygärtner hat genug Geduld, um darauf zu warten, bis die Rasensaat aufgeht und der Rasen betreten werden kann. Aber das ist auch nicht erforderlich. Um einen grünen Rasen im Garten zu haben, muss man nicht notgedrungen mehrere Wochen warten. Hier schafft der sogenannte Rollrasen Abhilfe. Doch was unterscheidet den Rollrasen von einem konventionellen Rasen?

Der Rollrasen wird als bereits fertiger Rasen „verlegt”. Die Gräser in der Rasenfläche des Rollrasens sind bereits fertig ausgewachsen. Wurzelmasse ist in ausreichendem Maße vorhanden, so dass der Rollrasen in den vorbereiteten Garten integriert werden kann.

Damit aus dem Rollrasen ein vollwertiger Rasen im Garten wird, muss der Boden hierfür entsprechend vorbereitet werden. Vor dem Verlegen des Rollrasens müssen Unkräuter wie Giersch oder Quecke aus dem Boden entfernt werden. Wichtig ist auch, dass der Untergrund locker ist. Nur dann kann der Rasen richtig anwachsen. Außerdem sollte die Fläche, auf dem der Rollrasen verlegt wird, glatt und eben sein. Kaum einer mag eine holprige Rasenfläche. Denn diese würde weniger an einen Rasen, sondern vielmehr an eine Viehweide erinnern. Außerdem ist das Rasen mähen auf einer ebenmäßigen Fläche einfacher zu bewerkstelligen. Deshalb sollte die Fläche für den Rollrasen mit einer Walze bearbeitet werden. Kurz bevor der Rollrasen ausgelegt wird, ist eine Bewässerung des Bodens erforderlich, am Besten am Vorabend vor dem Verlegen des Rasens. Unmittelbar vor dem Aufbringen des Rollrasens muss noch der Boden aufgerauht werden. So können die Rasenwurzeln sich besser im Erdreich ansiedeln. Dann werden die einzelnen Rasenbahnen parallel verlegt. In Fußballstadien hat diese Vorgehensweise bereits Tradition. Aber auch Hobbygärtner haben den Rollrasen für sich entdeckt. Wichtig ist, dass der Rasen nach dem Verlegen gut plattgewalzt wird. Entsprechende Werkzeuge/Walzen können im Baumarkt ausgeliehen werden. Nach einer ausgiebigen Bewässerung beginnt dann der Rollrasen zu wachsen und zu gedeihen und ist bald von einem herkömmlichen Rasen nicht mehr zu unterscheiden.

Schlagwörter: ,


Nov 01 2015

Winterharte Bananen

Category: Exotische Pflanzen,ZZ02,ZZ04admin @ 12:33

 


Jeder kennt Bananen aus der Obst- und Gemüseabteilung im Supermarkt. Es gibt insgesamt ungefähr einhundert unterschiedliche Bananenarten. Doch einige Arten der Banane kann man auch als winterharte Bananen im eigenen Garten anpflanzen.

Zu den bekanntesten Bananen, die als winterhart gelten, gehört die Japanische Faserbanane (Musa basjoo). Für diese Art der Banane ist die Haltung im Freiland durchaus möglich. Besonders in milden Regionen, beispielsweise in Weinbauregionen, ist diese Art winterharte Banane geeignet. Ebenfalls als winterharte Bananen bekannt sind die Zwergbananen. Diese Art der Banane ist schnellwüchsig und wird höchstens zweit Meter hoch. Dadurch ist die rosa Zwergbanane (Musa velutina) auch gut als Zimmerpflanze, oder als Balkon- und Kübelpflanze zu halten. Die Zwergbanane besitzt eine leuchtend rosa Blüte, was sie als Zimmerpflanze dekorativ macht. Zwergbananen sind leicht zu kultivieren. Sie bilden nach zwei bis drei Jahren Haltung bereits die ersten Früchte aus. Die Bananen der Zergbananenpflanze sind kleiner als die handelsüblichen Bananen aus dem Supermarkt. Sie sind im Geschmack sehr süß, besitzen jedoch Kerne, was man von den Bananen aus der Obst- und Gemüseabteilung so nicht kennt.

Um winterharte Bananen selbst heranzuziehen, kann der Hobbygärtner Ableger oder Bananensamen nutzen. Zu beachten ist, dass die Samen der Bananen nur unregelmäßig keimen. Die Keimdauer von mehreren Monaten ist für winterharte Bananen nicht ungewöhnlich. Um den Keimvorgang zu beschleunigen, kann man die Samen der Banane in lauwarmem Wasser für vierundzwanzig bis achtundvierzig Stunden vorquellen lassen. Dann werden die Samenkörner der Bananen in Aussaaterde gesät. Hierzu ist die Aussaat in einem Zimmergewächshaus gut geeignet. Im Zimmergewächshaus wird die Austrocknung der Aussaaterde vermieden, und die Temperatur wird besser gehalten. Wenn die ersten Bananenpflanzen dann aufgehen, kann nach kurzer Zeit mit dem Pikieren begonnen werden. Die kleinen Bananen sollten hierzu mindestens zwei Blätter ausgebildet haben, bevor sie vereinzelt werden.

Schlagwörter: , ,


Mrz 04 2014

Biologische Schädlingsbekämpfung

Category: Tiere im Garten,ZZ01,ZZ04admin @ 13:35

 


Nicht immer ist der Einsatz von Chemikalien erforderlich, wenn es darum geht, Schädlinge im Garten zu bekämpfen. Biologische Schädlingsbekämpfung ist in vielen Fällen ausreichend, um Schädlinge ganz ohne den Einsatz von Chemie auf natürlichem Wege zu entfernen.

Dabei stellt sich die Frage, was man im Bereich Garten unter Schädlingen versteht. Manch einer sieht schon in unkontrolliert wachsenden wilden Pflanzen oder in unbekannten Tieren im Garten einen Befall von Schädlingen. Doch dem ist nicht so. Artenvielfalt ist etwas natürliches, nicht jede unbekannte Pflanze oder jedes seltene Tier stellen eine Bedrohung für die Nutzpflanzen dar. Bedenklich wird der Zustand im Garten erst, wenn Nutzpflanzen, genauso wie Zierpflanzen, in ihrem Wachstum und Wohlbefinden von anderen Organismen beeinträchtigt werden. Dann ist es an der Zeit, dass sich der Hobbygärtner Gedanken über seine Möglichkeiten macht, um effizient biologische Schädlingsbekämpfung zu betreiben, z. B. AP Schädlingsbekämpfung .

Als Schädlinge im Garten werden beispielsweise Blattläuse angesehen. Sie schaden den Nutzpflanzen, genauso wie den Zierpflanzen, indem sie ihnen Pflanzensäfte entziehen. Will man sich gegen Blattläuse schützen, so kann die biologische Schädlingsbekämpfung helfen. Im Kampf gegen Blattläuse können Marienkäfer eingesetzt werden. Ebenso hilft der Einsatz von Brennesselsud gegen die lästigen Blattläuse, und das ganz ohne den Einsatz von Chemie im Garten. Es gibt viele Tierarten, die im Gartenbau als Nützlinge gelten. Diese Nützlinge können als Fressfeinde gegen die Schädlinge eingesetzt werden. Es entsteht auf diese Weise ein natürliches Gleichgewicht, das man im Garten durch die biologische Schädlingsbekämpfung aufrecht erhalten kann. Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei der Artenvielfalt. Verschiedene Tierarten im Garten leisten ihren Beitrag für die biologische Schädlingsbekämpfung. Auch Tiere wie der Maulwurf, der Larven von Schädlingen vertilgt, liefern ihren Beitrag für die biologische Schädlingsbekämpfung. Ebenso gehören Spinnen zu den Nützlingen, die Schädlinge vertilgen. Deshalb ist es so wichtig, dass sich verschiedene Tierarten im Garten ansiedeln und entfalten können.

Schlagwörter: ,


Mrz 20 2012

Bärlauch

Category: Kräuter,ZZ02,ZZ04admin @ 11:13

 


Der Bärlauch (Allium ursinum) ist eine nach Knoblauch duftende Pflanze, die man in schattigen Laubwäldern – oder immer öfter auch im Garten von Hobbygärtnern mit Interesse an Kräutern – vorfindet.

Die Pflanze Bärlauch kann eine Wuchshöhe bis zu einem halben Meter erreichen. Die dunkelgrünen Blätter der Pflanze verbreiten den typischen lauchartigen Geruch. Wenn man diesen Geruch beachtet, besteht normalerweise auch keine Verwechslungsgefahr mit den ähnlich aussehenden Blättern der Maiglöckchen. Unabhängig von diesem, nicht immer als schön empfundenen Geruch, ist die weiße, grazile Bärlauchblüte schön anzusehen. In der freien Natur tritt der Bärlauch in Pflanzenkolonien auf, besonders dann, wenn er kalkhaltige Böden vorfindet. Die Pflanzen bedecken dann flächig den Waldboden. In Schleswig-Holstein wird der Bärlauch als potenziell gefährdete Pflanze eingestuft. Deshalb sollte man den Bärlauch selbst im Garten anpflanzen, was dem Schutz, sowie der Verbreitung, der Art dient. Von einem Abernten der Wildpflanzen ist – zumindest in Schleswig-Holstein – abzuraten.

Besonders geschätzt wird der Bärlauch als natürliches Lebensmittel. Die Wildpflanze Bärlauch kann im Frühjahr für die Zubereitung von Kräuterquark verwendet werden. Dazu werden die Blätter der Pflanze in dünne Streifen geschnitten. Der frisch geerntete Bärlauch aus dem eigenen Garten wird dann, zusammen mit einem Schuss Mich, in den Quark gerührt. Wer einmal den Bärlauch im Garten angebaut hat, braucht sich in der Regel keine Sorgen um die Vermehrung der frostkeimenden Pflanze machen. Vielmehr ist zu beobachten, dass der Bärlauch vermehrt Horste ausbildet und die Pflanzen expandieren. Als Heilpflanze werden dem Bärlauch unter anderem blutdrucksenkende und antibakterielle Wirkung nachgesagt. Desweiteren soll die auch als Waldknoblauch bezeichnete Pflanze gegen Arterienverkalkung und Völlegefühl helfen. Aber auch, wenn man keine Beschwerden hat, gegen die der Bärlauch helfen könnte, ist diese Pflanze für die Blüte im Frühjahr, sowie die Gehölzunterpflanzung, ein wertvoller Gartentip.

Schlagwörter: ,


Jun 15 2010

Gartenspielgeräte

Category: Gartengestaltung,ZZ02,ZZ04admin @ 12:54

 


Für viele Menschen ist der Garten nicht nur eine Ansammlung von Pflanzen. Er ist der Bereich, der das Haus umgibt und in dem man sich gerne aufhält. Wenn auch Kinder den Garten nutzen, befinden sich meistens Gartenspielgeräte auf dem Grundstück.

Natürlich machen sich die Gartenbesitzer Gedanken darüber, welche Gartenspielgeräte sinnvoll für ihre Kinder sind. Denn schließlich ist im Garten nicht so viel Raum, wie auf einem Spielplatz. Aus Platzgründen entscheiden sich die meisten Familien deshalb zur Anschaffung von zwei oder drei Gartenspielgeräten. Favoriten im Garten sind dabei oftmals Rutsche und Schaukel, sowie Sandkisten. Besonders die Sandkiste bietet den Kindern Raum für Kreativität beim Buddeln, Bauen oder Sandsieben. Gartenspielgeräte wie Schaukel oder Wippe fördern den Gleichgewichtssinn der Kinder beim Spielen auf diesen Geräten. Spielhäuser zu ebener Erde oder auf Stelzen fördern die Phantasie der Kinder. Mal befindet sich im Haus ein Kaufmannsladen, ein anderes Mal ist das Haus eine Burg. Die Rutsche im Garten dient nicht nur zum Rutschen. Ganzjährig kann sie als Aussichtsturm und Ausguck genutzt werden. Im Sommer wird die Rutsche zur Wasserrutsche umfunktioniert, indem man mit dem Gartenschlauch Wasser auf das Spielgerät leitet. Der Badespass wird perfekt, wenn man unter der Rutsche ein Planschbecken platziert bekommt. Es kommt nicht immer darauf an, wieviele Gartenspielgeräte man im Garten stehen hat, wenn man sie nur mit Phantasie zu nutzen weiß.

Die Gartenspielgeräte sollten so im Garten platziert werden, dass die Kinder vom Haus aus beaufsichtigt werden können. Der Blick beispielsweise aus dem Küchenfenster informiert dann darüber, ob in der Sandkiste oder auf der Schaukel alles o. k. ist. Außerdem ist es sinnvoll, wenn die Gartenspielgeräte windgeschützt stehen. Dadurch können die Spielgeräte im Garten auch im zeitigen Frühjahr bis weit in den Herbst hinein genutzt werden. Natürlich sollte man im Sommer auch auf ausreichenden Sonnenschutz achten.

Schlagwörter: ,


Jun 10 2010

Alte Obstsorten

Category: Bäume und Sträucher,ZZ02,ZZ04admin @ 12:43

 


In vielen Gärten stehen Obstbäume wie der Apfelbaum oder es wird Beerenobst im Garten angebaut. Dabei gibt es Gärten, die besondere Schätze enthalten. In ihnen gedeihen alte Obstsorten und machen den Garten zu etwas Besonderem.

Nun ist es gar nicht so einfach, passende alte Obstsorten für den Garten zu finden. In den meisten Gärtnereien, Baumschulen oder Baumärkten werden gängige Obstsorten angeboten. Das hat damit zu tun, dass die gängigen Obstsorten vermehrt nachgefragt werden. Schliesslich wurden sie nach bestimmten Kriterien gezüchtet. Diese Kriterien mögen ein bestimmter Ertrag an Früchten oder ein besonderes Aussehen der Früchte sein. Alte Obstsorten wurden nicht bezüglich bestimmter Merkmale optimiert. Sie sind meist ein Überbleibsel aus einer Zeit, in der Landwirtschaft und Gartenbau noch in einer Vielfalt von Arten bestand, die nicht in bezug auf Hochleistungskriterien optimiert waren. Vielmehr rufen alte Obstsorten Kindheitserinnerungen wach. Man erinnert sich an beispielsweise den Gravensteiner Apfelbaum, von dem bereits die Großmutter Äpfel gepflückt hat. Dann erwächst der Wunsch, selber im eigenen Garten diesen Apfelbaum zu kultivieren. Beim Gravensteiner ist es einfacher als bei anderen Bäumen, denn viele alte Obstsorten sind schwer als Nachzucht zu finden. Wenn man Glück hat, findet man eine Baumschule, die den Gravensteiner noch im Programm hat. Der Apfelbaum kann dann käuflich erworben, und im Garten ausgepflanzt werden.

Wer nicht das Glück hat, alte Obstsorten in einer spezialisierten Gärtnerei zu erwerben, kann auch die Obstsorte als Reiser veredeln lassen. Dies ist möglich, wenn beispielsweise im Garten der Großeltern ein Exemplar der alten Obstsorten vorhanden ist. In diesem Fall können ein oder mehrere Zweige der alten Obssorten abgetrennt werden. Diese werden in der Baumschule veredelt, so daß ein neuer Apfelbaum mit den gewünschten Merkmalen entsteht. Natürlich sollte man dabei nicht vergessen, dass auch herkömmliche Obstsorten ihre Berechtigung im Garten haben.

Schlagwörter: ,


Jun 06 2010

Versicherungen fürs Haus

Category: Haushalt,ZZ02,ZZ04admin @ 16:14

 


Wer ein Haus baut oder kauft, möchte sich gegen Schäden am Haus absichern. Deswegen wird die Immobilie versichert.

Wenn das Haus nicht nur mit Eigenkapital bezahlt wird, sondern Fremdkapital benötigt wird, hat auch die Bank Interesse an einer guten Versicherung der Immobilie. Die Wohngebäudeversicherung soll den Bauherren bzw. den Käufer vor elementaren Schäden (Sturm, Leitungswasser, Feuer) schützen. Bei dieser Versicherung ist nur die Immobilie, nicht aber der darin enthaltene Hausrat, versichert. Zunächst wird der Wert der Immobilie ermittelt. Dies geschieht mit Hilfe des sogenannten gleitenden Neuwertfaktors. Dabei kann der tatsächlich zu erzielende Wert beim Kauf bzw. Verkauf eines Hauses erheblich von diesem rechnerischen Wert abweichen. Er dient der Versicherung als Anhaltspunkt zur Beitragsberechnung für die Gebäudeversicherung.

Aber nicht nur die Wohngebäudeversicherung dient der Absicherung des Hausbesitzers. Viele vorsichtigen Hausbesitzer schützen auch ihre Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände im Haus durch den Abschluss einer Versicherung. Dies geschieht in Form einer Hausratsversicherung, deren Abschluss auch bei einem gemieteten Haus oder einer Mietwohnung sinnvoll sein kann. Durch die Hausratsversicherung schützt man nicht nur den Wert der Haushaltsgegenstände, sondern es werden auch die angemessenen Aufräumkosten erstattet, die bei einem eingetretenen Schaden entstehen. So ist der Hausbesitzer auf der sicheren Seite, wenn beispielsweise bei einem Einbruch in die Immobilie nicht nur Hausrat entwendet wird, sondern auch die Wohnung verwüstet wird. Zu den versicherten Gefahren im Rahmen der Hausratsversicherung zählen aber nicht nur Vandalismus oder Einbruch in das Haus. Wenn der Hausrat durch Sturm, Hagel, Leitungswasser oder Feuer beschädigt wird, kommt die Versicherung ebenfalls zum Tragen. Im Rahmen der meisten Hausratsversicherungen ist es praktischerweise auch möglich, die Fahrräder / das Fahrrad gegen Diebstahl mitzuversichern.

Schlagwörter: , ,


Mai 14 2010

Hochbeet

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 16:25

 


Das Hochbeet ist eine besondere Beetform im Garten, die den Anbau von wärmeliebenden Pflanzen begünstigt. Besonders viele Sorten Gemüse finden im Hochbeet günstige Wachstumsbedingungen vor.

Aber Hochbeete haben noch weitere Vorteile. Durch ihre spezielle Form sind sie ein interessantes Element der Gartengestaltung. Die Pflege der Gemüsepflanzen und das Jäten von Unkraut im Hochbeet ist rückenschonend möglich. Deshalb sind Hochbeete besonders auch für ältere Hobbygärtner, die auf eine rückenschonende Arbeitsweise angewiesen sind, zu empfehlen. Nicht nur der Gartenbesitzer, auch das Gemüse im Hochbeet profitiert von dieser besonderen Art der Gartengestaltung bzw. Beetform. Das Gemüse ist durch den Anbau im Hochbeet sicher vor Schnecken. Gerade beim Anbau von Salat kann dies ein entscheidender Vorteil für die Pflanzen und den Ernteerfolg sein.

Wer handwerklich geschickt ist und genug Zeit für die Gartengestaltung hat, kann sein Hochbeet komplett selber bauen. Ansonsten gibt es im Gartenfachhandel vorgefertigte Bausätze für Hochbeete, die nur noch den Anweisungen entsprechend zusammengesetzt werden müssen. Ein Hochbeet ist etwa achtzig Zentimeter hoch und bis zu hundertfünfzig Zentimeter breit. Eine Breite von mehr als hundertfünfzig Zentimetern ist nicht zu empfehlen, weil man auch den mittleren Bereich im Hochbeet noch bequem von der Vorder- und Rückseite aus erreichen sollte. Damit sich die Gartenerde im Hochbeet hält, kleidet man Hochbeete an den Seiten mit Teichfolie aus. Auf den Boden wird ein engmaschiges Maschendrahtgeflecht ausgelegt, damit Ratten und Mäuse nicht von unten in das Beet eindringen, und das Gemüse auffressen können. Das Hochbeet sollte unten eine Drainageschicht, Kompost, und nach oben hin Gartenboden enthalten.

Sinnvoll ist es , wenn das Hochbeet nicht bis unter den Rand mit Gartenerde aufgefüllt wird. Das Gemüse kann so besser gewässert werden. Außerdem kann das Beet im Frühjahr mit einer Folie abgedeckt, und als Frühbeet für die Anzucht junger Gemüsepflanzen genutzt werden.

Schlagwörter: , , ,


Mai 10 2010

Steingartenpflanzen

Category: Blumen,ZZ01,ZZ04admin @ 12:53

 


Viele Hobbygärtner haben den Wunsch, ihren Garten möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Deshalb nutzen sie bewußt verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten im Garten. Ein wichtiges Gestaltungselement ist der Steingarten, der in vielen Gärten vorhanden ist. Zur Bepflanzung des Steingartens bieten sich verschiedene Pflanzen an, auf die hier näher eingegangen werden soll. Viele Steingärten werden in sonniger Lage errichtet, so dass sich dort besonders auch sukkulente Steingartenpflanzen wohl fühlen.

Bereits bei der Anlage des Steingartens gilt es zu bedenken, dass sich die Steingartenpflanzen im Laufe der Zeit ausbreiten werden. Deshalb sollte man die Pflanzen im Steingarten nicht zu dicht nebeneinander einpflanzen. Wenn es sich bei dem Steingarten nur um eine Anlage mit geringer Ausdehnung handelt, sollten auch die Steingartenpflanzen nicht zu gewaltig sein. In einem eher kleinen Garten sind Steingartenpflanzen wie Zwergweiden oder Hauswurz ideale pflanzliche Bewohner. Bei einem großzügig dimensionierten Steingarten hat der Hobbygärtner mehr gestalterische Möglichkeiten. Viele verschiedene Arten von Steingartenpflanzen können kombiniert werden, ohne dass es der einzelnen Pflanze im Garten zu eng wird. Damit es abwechslungsreicher wird, sollte man im Steingarten Stauden, sowie einjährige Pflanzen kombinieren. Dies gibt dem Hobbygärtner die Möglichkeit, verschiedene Bepflanzungsalternativen mit verschiedenen einjährigen Steingartenpflanzen auszuprobieren.

Als besonders reichblühend haben sich die Steingartenpflanzen Steinkraut und Blaukissen erwiesen. Diese Polsterstauden blühen im Frühjahr und breiten sich Jahr für Jahr im Steingarten aus. Botanische Tulpen sorgen für weitere Farbtupfer im Steingarten. Mittagsblume und Felsennelke sind ebenfalls geeignete Steingartenpflanzen für den Steingarten in sonniger Lage. Für das ganzjährige Grün sorgen Nadelgehölze, die sich auf steinigem Untergrund wohl fühlen. Gut geeignet für den Steingarten sind Wachholder, Lärche oder der Zwerglebensbaum. Für die Bodenbegrünung im Steingarten ist die Bepflanzung mit Efeu eine ästhestische Möglichkeit, um dieses Stück Garten zu begrünen.

Schlagwörter: , ,


Mai 06 2010

Rasenmäher

Category: Gartengeräte und Zubehör,ZZ01,ZZ04admin @ 17:21

 


Es gibt kaum einen Garten, der keinen Rasen hat. Damit das satte Grün auch in Form bleibt, benötigt der Hobbygärtner verschiedene Gartengeräte und Gartenzubehör. Dabei denkt man natürlich zuerst an den Rasenmäher.

Bevor ein Rasenmäher zur Rasenpflege angeschafft wird, sollte man sich ein paar Gedanken über Größe und Beschaffenheit des Rasens machen. Die individuell richtige Entscheidung, welche Art von Rasenmäher man kauft, hängt aber auch von der eigenen Kondition und persönlichen Präferenzen ab.

Gartenbesitzer mit guter körperlicher Kondition, die einen nur kleinen Rasen besitzen, denken über einen mechanischen Rasenmäher nach. So ein Handrasenmäher ist für Rasenflächen bis ungefähr einhundert Quadratmeter geeignet. Der mechanische Rasenmäher ist leise und schont die Umwelt. Schließlich verbraucht er weder Benzin noch Strom beim Rasenmähen. Das ist nicht nur umweltverträglich, sondern spart auch Folgekosten. Die meisten mechanischen Rasenmäher sind darüber hinaus wartungsarm und halten sehr lange, oft ein Gärtnerleben lang.

Wenn sich im Garten ein größerer Rasen befindet, greifen die meisten Hobbygärtner auf einen Elektrorasenmäher, einen Benzinrasenmäher oder einen Akkurasenmäher zurück. Das Rasenmähen mit dem mechanischen Rasenmäher wäre bei einem großen Rasen für viele Gartenbesitzer zu zeitintensiv und mühsam. Die praktische Handhabung von Elektrorasenmäher, Benzinrasenmäher oder Akkurasenmäher sind ein wichtiger Grund, warum sich Gartenfreunde für diese moderne Variante zum Mähen des Rasens entscheiden.

Doch es gibt auch Rasen, in denen reicht ein Elektromäher, Benzinmäher oder Akkumäher nicht mehr aus. Hier ist dann der Rasenmähertraktor, auch unter dem Begriff Aufsitzmäher oder Rasentraktor bekannt, gefragt. Zu Beachten ist, dass so ein Aufsitzmäher wegen der breiten Schnittfläche nicht nur viel wegschafft, sondern auch Platz zum Manövrieren benötigt. Der Rasen, der mit dem Rasenmähertraktor gemäht werden soll, darf deshalb nicht zu verwinkelt sein.

Schlagwörter: ,


Apr 27 2010

Gründüngung

Category: Nutzpflanzen,ZZ01,ZZ04admin @ 13:00

 


Um den Gartenboden im Frühling zu beleben, bietet sich die Gründüngung als geeignete Methode an. Mittels Gründüngung wird die Fruchtbarkeit des Gartenbodens verbessert. Aber nicht nur im Frühjahr, sondern auch ganzjährig auf brachliegenden Gartenflächen, kann der Hobbygärtner mit Hilfe der Gründüngung die Bodenstruktur sowie den Nährstoffgehalt des Gartenbodens verbessern.

Die Gründüngung besteht nicht aus einem handelsüblichen Dünger, der besonders umweltverträglich ist, auch wenn man dies zuerst bei dem Schlagwort Gründüngung denken könnte. Vielmehr werden besondere Gründüngungspflanzen angebaut, die die Struktur des Bodens verbessern. Durch die Wurzeln der Gründüngungspflanzen wird der Boden aufgelockert. Dies ist besonders bei Gründüngungspflanzen wie Lupinen oder Sonnenblumen der Fall. Der aufgelockerte Boden kann das Regenwasser im Garten besser speichern, was den Zierpflanzen und Nutzpflanzen im Garten unmittelbar zugute kommt. Als Dünger der besonderen Art wirken sogenannte Leguminosen. Das sind Pflanzen, die den Gartenboden mit Hilfe von Symbiose (hier: Schmarotzergemeinschaft der Gründüngungspflanzen mit Knöllchenbakterien) mit Stickstoff anreichern. Als wichtige Stickstofflieferanten für die Düngung in Form von Gründüngung sind vor allem roter Klee und Lupinen. Auch Erbsen oder Bohnen zählen zu den Leguminosen und tragen zur Versorgung des Gartenbodens mit Stickstoff bei.

Bei der Gründüngung sollte man dafür Sorge tragen, dass Gründüngungspflanzen dergleichen Pflanzenfamilie nicht in aufeinanderfolgenden Jahren an derselben Stelle im Garten angebaut werden. Dadurch können viele Pflanzenkrankheiten, wie beispielsweise die Kohlhernie, vermieden werden. Viele Gründüngungspflanzen, wie die langblühende Phacelia, bieten einen weiteren Nutzen für den Hobbygärtner. In Verbindung mit Gemüsepflanzen oder Obstbäumen gepflanzt, lockt sie durch ihre Blüte viele Bienen an, die dann Obstbäume oder Gemüsepflanzen bestäuben. Phacelia hat einen weiteren Vorteil. Weil Phacelia fruchtfolgeneutral ist, kann man diese Gründüngungspflanzen vor beliebigen Gemüsekulturen aussäen.

Schlagwörter: , , ,


Apr 26 2010

Brennnessel

Category: Wildpflanzen,ZZ01,ZZ04admin @ 12:35

 


Die Brennnessel ist Wildpflanze, Heilpflanze, Nutzpflanze und Unkraut zugleich. Grund genug, um die vielseitige Pflanze Brennnessel einmal genauer anzuschauen.

Viele Hobbygärtner kennen die Brennnessel im eigenen Garten. In mit Blumen und Sträuchern wenig besiedelten Ecken des Gartens, breiten sich Brennesseln aus. Die Brennnessel ist im Garten oftmals nicht gern gesehen. Hobbygärtner haben Bedenken, dass sich Familienmitglieder an den Pflanzen verletzen können. Brennnesseln (Urtica) kommen im mittleren Europa in vier unterschiedlichen Arten vor. Allen Brennesseln ist gemeinsam, dass sie Brennhaare besitzen, an denen man sich empfindlich verbrennen kann. Insofern ist die Skepsis der Hobbygärtner berechtigt.

Doch die Brennnessel ist viel mehr, als eine krautige Pflanze mit Brennhaaren. Man muss sie nur richtig einsetzen. Als Nutzpflanze kann die Wildpflanze Brennnessel ähnlich dem Spinat verwendet werden. Wegen des hohen Vitamingehaltes werden besonders die jungen Triebe der Brennnesselpflanze als Gemüse genutzt, ähnlich dem Spinat. Bei richtiger Zubereitung (kochen) ist von den Brennhaaren beim Verzehr nichts mehr zu merken. Die Pflanze ist eine Delikatesse, die bei Feinschmeckern immer mehr Anhänger findet. Aber nicht nur bei Menschen, auch bei Tieren, dient die Brennnessel als Nahrungsquelle. Viele Raupen ernähren sich von Brennnesseln, bevor sie sich zu bunten Schmetterlingen ernähren. Somit nehmen Brennnesseln eine wichtige Funktion in der Nahrungskette ein.

Als Heilpflanze wird der Brennnessel nachgesagt, dass sie, als Tee genossen, entschlackend wirken soll. Ebenso wird die Brennessel als Extrakt in Haarwassern verwendet, mit dem Ziel, die Kopfhaut zu beleben und Schuppenbefall zu mindern. Wenn man bedenkt, dass Brennnesselpflanzen einen derart breiten Einsatzbereich haben, sollte man sie nicht als Unkraut betrachten. Vielmehr sollte man Brennnesseln als Wildpflanzen bzw. nicht alltägliches Gemüse in den Speiseplan einbeziehen. Wer Brennnesseln nicht als Gemüse mag, kann Brennnesselsud zur Vernichtung von Blattläusen herstellen.

Schlagwörter: ,


Apr 23 2010

Fleischfressende Pflanzen

Category: Zimmerpflanzen,ZZ01,ZZ04admin @ 17:50

 


Wer Ausschau nach einer besonderen Zimmerpflanze hält, die nicht jeder Pflanzenliebhaber auf seiner Fensterbank hat, sollte sich über fleischfressende Pflanzen informieren.

Der Name fleischfressende Pflanzen hört sich erst einmal spektakulär an. Natürlich geht für den Menschen keine Gefahr von fleischfressenden Pflanzen, auch unter der Bezeichnung Karnivoren bekannt, aus. Vielmehr benötigt die fleischfressende Pflanze Stickstoff, den sie durch das Verdauen von kleinen Fliegen und anderen Insekten erhält. Als Zimmerpflanze finden häufig die Venusfliegenfalle und der Sonnentau Verwendung. Die Art und Weise, wie diese Karnivoren ihre Beute einfangen, ist unterschiedlich.

Die Venusfliegenfalle, welche ursprünglich aus den USA stammt, fängt ihre Beutetiere mit Hilfe einer Klappfalle. Wenn sich eine Fliege auf das Fangblatt der Venusfliegenfalle setzt, dann schnappt dieses durch den Bewegungsreiz blitzschnell zu. Das Insekt wird dann in der zugeklappten Falle verdaut, so dass eine Versorgung mit den lebensnotwendigen Stoffen für fleischfressende Pflanzen stattfinden kann. Der Sonnentau benutzt eine andere Methode, um Futterinsekten einzufangen. Und zwar besitzen fleischfressende Pflanzen der Gattung Sonnentau Blätter, die mit klebrigen Drüsen bestückt sind. Insekten, die sich auf diese Klebedrüsen-Blätter setzen, können den Karnivoren nicht mehr entkommen und dienen ihnen als stickstoffhaltige Nahrung. Insbesondere wenn Fruchtfliegen den Haushalt unsicher machen, können zwei bis drei Karnivoren der Gattung Sonnentau ausreichen, um Abhilfe zu schaffen. Auf den Kauf einer Fruchtfliegenfalle, die einen unangenehmen Essiggeruch ausdünstet, kann dadurch verzichtet werden.

Die Vermehrung von Karnivoren ist auch auf der Fensterbank, und nicht nur in Spezialgärtnereien, möglich. Die Venusfliegenfalle und Sonnentau können über Blattstecklinge vermehrt werden, viele Arten der Karnivoren bilden auch Ableger, die man bequem durch Teilung komplett entnehmen kann.

Schlagwörter: , , ,


Apr 17 2010

Stauden

Category: Blumen,ZZ01,ZZ04admin @ 12:04

 


Unter dem Begriff Stauden werden mehrjährige Pflanzen zusammengefasst, die nicht verholzen. Dies unterscheidet die Stauden von den Sträuchern und Bäumen, die man zu den verholzenden Pflanzen zählt. Der Begriff Staude kommt aus dem Mittelhochdeutschen, er geht auf das Wort „Stude” zurück.

Bei den Stauden ist es üblich, dass die krautigen Pflanzen im Herbst absterben. Im nächsten Frühjahr, also zur darauf folgenden Vegetationsperiode, treiben die Pflanzen wieder aus. Die Staude überwintert, je nach Art, in verschiedenen Formen, zum Beispiel mit Hilfe von Knollen oder Wurzeln, sowie Zwiebeln. Dabei werden auch winterharte Farne zu den Stauden gezählt. Eine starre Abgrenzung, was nun eine Staude ist, oder nicht, gibt es nicht. Wichtig ist das Kriterium der Mehrjährigkeit, sowie das immer neue Austreiben nach der Winterruhe der Staude.

Nicht nur in europäischen Gärten, sondern auch in den Tropen gibt es Stauden. Zu nennen sind hierbei die immergrünen Bananen, die Jahr für Jahr neue Früchte bilden. Einige winterharte Bananenarten gedeihen auch in deutschen Gärten. Besonders in klimatisch milden Regionen, in denen auch Wein angebaut wird, fühlen sich diese exotischen Stauden wohl. Aber nicht nur Hobbygärtner, die sich für exotische Pflanzen interessieren, finden eine interessante Auswahl an Stauden für den Garten. Vielmehr gibt es auch mehrjährige Stauden die als weniger exotische Pflanzen, beispielsweise für den Steingarten, geeignet sind. Zu nennen sind hierfür insbesondere das Steinkraut oder Blaukissen, sowie die Schleifenblume, die man ebenfalls als Staude bezeichnen kann. Insgesamt ist die Staude aus der Gartengestaltung nicht wegzudenken. Auch in der Gestaltung von Freiflächen im Garten spielt die Staude eine wichtige Rolle. Hier ist besonders an die prächtig gelb blühende Königskerze oder an die Kamille zu denken.

Weil die Staude mehrjährig ist, bietet sie bei der Gartengestaltung eine gewisse Planungssicherheit. Auch bekannte Prachtstauden, wie Rittersporn, Sonnenbraut oder Phlox, können hervorragend mit ein- oder zweijährigen Gartenpflanzen im Beet kombiniert werden.

Schlagwörter: ,


Apr 09 2010

Gehölzunterpflanzung

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 11:37

 


Damit es unter Gehölzen nicht karg und leer aussieht, sollte man auch diese Stellen im Garten bei der Bepflanzung im Auge behalten. Zur Gehölzunterpflanzung sind viele schattenliebenden Pflanzen oder Pflanzen für halbschattige Standorte geeignet.

Als Bodendecker für die Gehölzunterpflanzung sind beispielsweise Pflanzen geeignet, die mit der Zeit verwildern. Die Pflanzen breiten sich nach und nach aus, so dass sie immer mehr Raum unter den Gehölzen einnehmen, ohne dass der Hobbygärtner erneut nachpflanzen muss. Auch ist es wichtig, dass nicht nur eine einzige Art Bodendecker gepflanzt wird. Man sollte verschiedene Pflanzenarten zur Gehölzunterpflanzung kombinieren. So besteht die Chance, dass zu unterschiedlichen Jahreszeiten Blüten vorhanden sind.

Für die Gehölzunterpflanzung kommen im ausklingenden Winter beispielsweise Schneeglöckchen oder Wildkrokusse in Frage. Diese neigen zur Horstbildung. Einige Jahre nach dem Auspflanzen findet man bereits viele Exemplare dieser interessanten Frühjahresblüher unter den Gehölzen im Garten verteilt. Unter manchen Nadelgehölzen und bei entsprechender Bodenbeschaffenheit fühlt sich Heidekraut wohl. Auch hier kann man bei der Gehölzunterpflanzung gut kombinieren. Als Bodendecker kommen hier Heidekrautgewächse mit unterschiedlichen Blütezeiten in Frage, so dass es farblich nie langweilig wird. Aber nicht nur mit farbigen Blüten kann man Farbe in den Garten bringen. Es gibt auch Bodendecker, die allein durch ihre markante Blattfärbung auffallen. Dies ist bei Funkien (Hosta) der Fall. Diese Blattschmuckstauden sind unkompliziert, sehr winterhart und als Bodendecker bestens geeignet. Funkien gibt es mit panaschierten Blättern, mit grün-weißer Färbung. Aber auch die einfarbigen Hosta-Arten haben ihren Reiz. Wenn man die Stauden zur Gehölzunterpflanzung gruppiert, kommen die weißen Blüten der Funkien besonders zur Geltung.

Schlagwörter: ,


Apr 04 2010

Chili

Category: Balkon- und Kübelpflanzen,ZZ01,ZZ04admin @ 11:11

 


Genauso wie Paprika, gehört Chili zur Gattung Capsicum. Die Pflanzen stammen ursprünglich aus dem südlichen sowie mittleren Amerika, haben aber mit der Zeit auch in Europa immer mehr Freunde gefunden.

Wer den Begriff Chili hört, assoziiert diesen unwillkürlich mit scharf. Es gibt sehr viele Sorten Chili, die ausgesprochen scharf sind. Das liegt am Inhaltsstoff Capsaicin, der in den Pflanzen enthalten ist, und ihnen die Schärfe (Grad 0 bis 10) verleiht. Die verschiedenen Arten Chili unterscheiden sich nicht nur in der Schärfe, sondern auch im Aussehen. Die meisten Arten sind lang gestreckt und haben die Farben grün, gelb, orange oder rot. Durch die interessante Form und Farbe der Früchte sind die Pflanzen nicht nur Nutzpflanzen, sondern auch Dekoration auf der Fensterbank oder auf dem Balkon bzw. auf der Terrasse. Weil Chili ursprünglich aus wärmeren Regionen stammt, verträgt die Pflanze keine Minusgrade. Deshalb sollte man Chilis auf der Fensterbank heranziehen und die Pflanzen frühestens im Mai, nach den Eisheiligen, auf Balkon oder Terrasse stellen.

Wer sich für Chili interessiert, hat die Qual der Wahl. Es gibt inzwischen viele Sämereiangebote von Gartenbaubetrieben oder Tauschbörsen, die unterschiedliche Arten von Chili anbieten. Zum Einstieg kann man zwei oder drei Arten Chili antesten, um herauszufinden, wie man mit der Anzucht der verschiedenen Pflanzen, sowie unterschiedlichen Schärfegraden, zurechtkommt. Die Chilisamen können für zwei Stunden in lauwarmen Wasser vorgequollen werden. Dies ist aber nicht zwingend erforderlich. Bei der Aussaat ist wichtig, dass die Samen nur ganz leicht mit Erde bedeckt werden. Nach ein bis eher zwei Wochen (je nach Umgebungstemperatur) gehen die ersten Chili Samen auf. Wenn sich die ersten Blätter gebildet haben, können die Pflanzen jeweils in größere Töpfe umgetopft werden. Bei ausreichenden Umgebungstemperaturen kann die Chili dann im Freien gehalten werden. Dort werden die weißen Blüten von Insekten bestäubt, so dass sich die Früchte an den Pflanzen entwickeln können.

Schlagwörter: ,


Mrz 29 2010

Moos im Rasen

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 21:03

 


Die Gartensaison beginnt, und so mancher Gartenbesitzer betrachtet mit Sorge den Zustand des Rasens, nachdem der Schnee abgetaut ist: Es ist Moos im Rasen. Wie kommt es dazu, dass sich das Moos im Rasen ausbreiten kann und was kann man dagegen tun?

Um die Moosschicht schnell aus dem Rasen zu entfernen, bietet sich als Sofortmaßnahme der Einsatz von Moosvernichter in Verbindung mit Rasendünger an. Dabei werden die Substanzen mit Hilfe eines Streuwagens gleichmäßig auf dem Rasen verteilt.

Für Moos im Rasen können mehrere Umstände verantwortlich sein. Bei der Rasenpflege ist es wichtig, dass der Rasen nicht zu tief mit dem Rasenmäher gemäht wird. Die zu tief gemähten Gräser können sich nur schlecht entwickeln. Das hat zur Folge, dass sich das Moos zwischen den Rasengräsern ungehindert ausbreiten kann. Also sollte der Rasenmäher auf eine Schnitthöhe von nicht weniger als 3,5 cm, für Schattenrasen 4,5 cm, eingestellt werden.

Als weitere Ursache kommt eine Verfilzung des Rasens in Frage. Dieser kann man mit dem Vertikutierer vorbeugen. Der Rasen wird beim sachgerechten Vertikutieren gelüftet, das Moos wird dabei entfernt. Als beste Zeit zum Vertikutieren eignen sich März und September.

Wenn sich das Moos hauptsächlich in schattigen Bereichen ausbreitet, deutet dies auf mangelnde Schattenverträglichkeit des Rasens hin. Es gibt speziellen Schattenrasen, dessen Gräser sich auch in schattiger Lage gut entwickeln, so dass es dort nicht zur Moosbildung kommt.

Falls der ph-Wert des Bodens im zu sauren Bereich liegt, kann auch dies eine Ursache für das Moos im Rasen sein. Dagegen hilft Kalk. Wichtig ist, dass man nicht zuviel Kalk streut, denn dies kann zu einem zu hohen ph-Wert führen. Dadurch kann das Gras im Rasen nur noch unzureichend Eisen aufnehmen.

Ein stark verdichteter Untergrund kann ebenfalls Moosbildung im Rasen begünstigen. In diesem ungünstigen Fall ist eine komplette Rasenneuanlage mit vorheriger Lockerung des Bodens angezeigt. Damit es schneller wieder grün wird im Garten, kann man beispielsweise auf Rollrasen zurückgreifen.

Schlagwörter: ,