Aug 17 2013

Broccoli

Category: Nutzpflanzen,ZZ02admin @ 19:12

 


Die Gemüseart Broccoli ist eine Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Das Gemüse stammt ursprünglich aus Anatolien. In Europa wird Broccoli überwiegend in der Mittelmeerregion angebaut. Unter den günstigen klimatischen Bedingungen in Italien beispielsweise kann die nicht winterfeste Pflanze gut gedeihen.

Broccoli, auch unter der Schreibweise Brokkoli bekannt, ähnelt dem Blumenkohl im Wuchs. Die Brokkoli-Röschen sind Blütenstände, die sich noch nicht vollständig entwickelt haben. Sie sind von grüner bis blaugrüner Farbe. Das Gemüse wird geerntet, noch bevor sich die Blüten öffnen. Man kann beim Broccoli sowohl die Broccoliröschen als auch die Stiele essen.

Brokkoli ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Auch im Zusammenhang mit Diäten zur Gewichtsreduktion ist das Gemüse hervorragend geeignet. Im Broccoli sind nur wenige Kalorien vorhanden. In Tierversuchen hat sich gezeigt, dass im Brokkoli krebshemmende Stoffe vorhanden sind. Um die gesunden Inhaltsstoffe so gut wie möglich zu erhalten, wird Brokkoli nicht lange gekocht. Als besonders schonende Zubereitungsform ist das Blanchieren geeignet. Dabei werden die Brokkoliröschen nur für kurze Zeit in kochendes Wasser gegeben. Die wertvollen Inhaltsstoffe im Gemüse bleiben so weitestgehend erhalten. Der Brokkoli ist nach dem Blanchieren schön knackig und der frische Gemüsegeschmack bleibt erhalten.

Es gibt viele schmackhafte Rezepte, die Broccoli enthalten und hier im Blog vorgestellt werden: Das Gemüse schmeckt im rohen und gegarten Zustand. So gibt es beispielsweise den mit Käse überbackenen Broccoliauflauf. Dabei kann man Broccoli mit kleingeschnittenen Tomaten und Paprika kombinieren. Das gibt dem Gemüseauflauf eine pikantere Note. Wem dies noch nicht herzhaft genug ist, der kann Brokkoli mit gegartem Hackfleich und Kartoffeln in einer Sauce Hollandaise überbacken. Brokkolisalat ist ebenfalls sehr beliebt, hierzu passt am besten ein warmes Baguette mit Kräuterbutter. Den Brokkolisalat kann man in verschiedenen Varianten zubereiten. Geschmacklich interessant ist eine Variante mit Schinken oder eine Kombination mit schnittfestem Fetakäse und Cherrytomaten.

Schlagwörter: , , , ,


Mrz 13 2013

Aubergine

Category: Nutzpflanzen,ZZ01admin @ 16:52

 


Die Aubergine (Solanum melongena) gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Dadurch ist sie verwandt mit der Kartoffel, der Paprika und der Tomate. Sie wird auch als Eierfrucht bezeichnet. Sowohl die Pflanze als auch die Frucht wird als Aubergine bezeichnet. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Asien. Dort wird sie bereits seit mehreren tausend Jahren angebaut. In Spanien und Italien wird das Gemüse seit ca. 500 Jahren angebaut. Die Bezeichnung Aubergine wird vermutlich aus dem Katalanischen abgeleitet.

Die Früchte der Pflanze sind dunkelviolett und oval. Vermutlich ist auch die Farbe aubergine auf die dunkelviolette Frucht zurückzuführen. Die Oberfläche fühlt sich glatt an. Auberginen können bis zu 25 cm lang, und an der dicksten Stelle bis zu knapp 10 cm breit, werden.

Das Gemüse kann auch in Nordeuropa angebaut werden, wenn es auf der Fensterbank vorgezogen wird und danach an einen sonnigen und windgeschützten Standort ausgepflanzt wird. Die Aubergine ist jedoch nicht sehr kältetolerant und sollte auf keinen Fall vor Anfang Juni in den Garten gesetzt werden. Wegen des milden Klimas sind Weinbauregionen für den Anbau dieses Gemüses am ehesten geeignet. China ist das Land, das die meisten Auberginen weltweit in der Landwirtschaft anbaut.

Wenn die Frucht roh oder noch nicht reif ist, enthält sie den Stoff Solanin. Durch Kochen wird das Solanin zerstört. Das giftige Solanin ist ebenfalls in unreifen Tomaten und in grünen Kartoffeln, die nicht richtig angehäufelt wurden, enthalten.

Als Gemüse kann die reife Aubergine für viele verschiedene Gerichte verwendet werden, wie hier im Blog erwähnt: Sie ist Bestandteil des Gerichtes Ratatouille. Gefüllte Auberginen mit Hackfleischfüllung, mit Reismischung oder mit Tomaten-Zwiebelfüllung sind ebenfalls sehr beliebt. Moussaka, das bekannte griechische Gericht, enthält ebenfalls Auberginen. Außerdem sind Auberginenpaste, Auberginensalat, mit Schafskäse überbackene Auberginen sowie Auberginen-Zucchini-Lasagne sehr beliebt.

Schlagwörter: , ,


Aug 02 2011

Tomate

Category: Nutzpflanzen,ZZ01admin @ 09:23

 


Die Tomate (Solanum lycopersicum) ist eine Nutzpflanze, die zur Gattung der Nachtschattengewächse gehört. Ursprünglich kommt die Tomate aus Süd- und Mittelamerika. Dort wurde bereits eine Urform der Pflanze von den Mayas und Azteken angebaut. Ende des fünfzehnten Jahrhunderts wurde das Gemüse von den spanischen Eroberern nach Europa gebracht.

Solanum lycopersicum ist eine aufrecht wachsende Pflanze, manchmal auch kriechend. Der grüne Stengel der Nutzpflanze ist mit feinen Haaren besetzt. Die Blätter der Tomate sind grün und ebenfalls haarig. Die Früchte sind erst grün und später, im reifen Zustand, werden sie leuchtendrot. Es gibt auch gelbe oder tief dunkelrote, fast schwarze Tomaten. Die Tomaten enthalten Samen, die ca. drei mm lang sind. Wenn man die Samen vorsichtig entfernt und trocknet, können sie für die eigene Hobbyzucht verwendet werden. Die Früchte sind meist rund und haben einen Durchmesser von zwei bis vier Zentimetern. Eiertomaten dagegen sind länglich. Fleischtomaten und Riesentomaten können bis zu einem Kilo wiegen. Bei guter Düngung sind Durchmesser von zehn Zentimetern keine Seltenheit.

Tomaten mögen einen geschützten und sonnigen Standort. Sie sollten regelmäßig gedüngt und gewässert werden. Viele Sorten kann man auch problemlos auf dem Balkon ziehen. Besonders kleinwüchsige Tomaten, wie die Cherrytomaten oder Cocktailtomaten, sind geeignet für die Balkonanzucht. Eine Aussaat auf der Fensterbank ab Februar ist sinnvoll. Bei der Anzucht im Haus oder auf dem Balkon muss man jedoch bei diesem Gemüse folgendes beachten: Die grünen Bestandteile der Tomatenpflanze sind giftig, weil sie den Stoff Tomatin enthalten. Deshalb sollte man auch keine noch unreifen Früchte probieren, denn dies kann zu Übelkeit führen.

Tomaten werden als Gemüse für vielerlei Gerichte eingesetzt. Wegen der enthaltenen Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffe und des figurfreundlichen Nährwertgehaltes, ist die Tomate eine gefragte Nutzpflanze. Man kann sie unter anderem verarbeiten zu Tomatensauce, Tomatensuppe, Tomatensalat, Tomatenketchup, Grillgemüse, als Pizzabelag oder einfach nur als gesunde Beilage zu Tellergerichten.

Schlagwörter: , , ,


Mai 14 2011

Paprika

Category: Exotische Pflanzen,ZZ01admin @ 09:02

 


Die Paprikapflanze (Capsicum annuum) gehört zur Gattung Paprika (Capsicum) und zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Die Pflanze stammt aus dem subtropischen Mittelamerika (sowie dem südlichen Nordamerika und dem nördlichen Südamerika). Paprika wurde durch die spanischen Eroberer nach Europa gebracht.

Capsicum annuum kann bis zu 150 cm hoch werden, aber eine solche Höhe ist in Nordeuropa eher eine Ausnahme. Die Pflanze hat kleine weiße Blüten. Die Blätter sind hellgrün, haben eine glatte Oberfläche und sind leicht glänzend. Die Früchte können die Farben rot, orange, goldgelb, grün oder aubergine haben. Sie haben meist ein glockenförmiges Erscheinungsbild, es gibt aber auch, je nach Sorte, blockige oder sehr langgezogene Früchte. Die Paprika kann süß und fruchtig schmecken, einige Sorten sind feurig scharf. Der Inhaltsstoff Capsaicin verleiht die Schärfe.

Paprika kann ohne weiteres auf dem Balkon angebaut werden. Dazu sollten die Pflanzen auf der Fensterbank vorgezogen werden. Die Aussaat kann dann bereits im Februar oder März im Zimmergewächshaus erfolgen. Für die Keimung werden bei Zimmertemperatur zwei bis drei Wochen benötigt. Im Mittelmeerraum können die Pflanzen gleich in den Garten oder Gartenhäuser gesät werden, wobei Gartenhäuser oft Frostschutz bieten. Dies gibt es in einem Gartenhaus Online Shop. Wenn die kleinen Pflänzchen vier bis sechs Blätter gebildet haben, können sie in Blumentöpfe pikiert werden. Anfang Juni können die Pflanzen von der Fensterbank in den Garten gepflanzt oder auf den Balkon gestellt werden. Paprika mag einen windgeschützten Standort mit viel Sonne. Nährstoffreicher Boden ohne Staunässe wird benötigt. Im Garten sollte Paprika nicht so dicht neben Kartoffel oder Tomate stehen. Tomate und Kartoffel gehören ebenfalls zu den Nachtschattengewächsen. Die Pflanzen können sich im Wachstum beeinträchtigen.

Als Gemüse findet Paprika vielfach Verwendung, z. B. als exotische Zutat für eine pikante Torte . Paprika kann in Salate geschnippelt werden, ist ein beliebter Belag für Pizza, wird zu Paprikasuppe oder Paprikaschnitzel verwendet oder mit verschiedenen Zutaten gefüllt. Wenn die Ernte allzu üppig ausfällt, kann Paprika in der kühlen Speisekammer längere Zeit gelagert werden oder auch im Gefrierschrank eingefroren werden.

Schlagwörter: , , , ,


Mai 14 2010

Hochbeet

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 16:25

 


Das Hochbeet ist eine besondere Beetform im Garten, die den Anbau von wärmeliebenden Pflanzen begünstigt. Besonders viele Sorten Gemüse finden im Hochbeet günstige Wachstumsbedingungen vor.

Aber Hochbeete haben noch weitere Vorteile. Durch ihre spezielle Form sind sie ein interessantes Element der Gartengestaltung. Die Pflege der Gemüsepflanzen und das Jäten von Unkraut im Hochbeet ist rückenschonend möglich. Deshalb sind Hochbeete besonders auch für ältere Hobbygärtner, die auf eine rückenschonende Arbeitsweise angewiesen sind, zu empfehlen. Nicht nur der Gartenbesitzer, auch das Gemüse im Hochbeet profitiert von dieser besonderen Art der Gartengestaltung bzw. Beetform. Das Gemüse ist durch den Anbau im Hochbeet sicher vor Schnecken. Gerade beim Anbau von Salat kann dies ein entscheidender Vorteil für die Pflanzen und den Ernteerfolg sein.

Wer handwerklich geschickt ist und genug Zeit für die Gartengestaltung hat, kann sein Hochbeet komplett selber bauen. Ansonsten gibt es im Gartenfachhandel vorgefertigte Bausätze für Hochbeete, die nur noch den Anweisungen entsprechend zusammengesetzt werden müssen. Ein Hochbeet ist etwa achtzig Zentimeter hoch und bis zu hundertfünfzig Zentimeter breit. Eine Breite von mehr als hundertfünfzig Zentimetern ist nicht zu empfehlen, weil man auch den mittleren Bereich im Hochbeet noch bequem von der Vorder- und Rückseite aus erreichen sollte. Damit sich die Gartenerde im Hochbeet hält, kleidet man Hochbeete an den Seiten mit Teichfolie aus. Auf den Boden wird ein engmaschiges Maschendrahtgeflecht ausgelegt, damit Ratten und Mäuse nicht von unten in das Beet eindringen, und das Gemüse auffressen können. Das Hochbeet sollte unten eine Drainageschicht, Kompost, und nach oben hin Gartenboden enthalten.

Sinnvoll ist es , wenn das Hochbeet nicht bis unter den Rand mit Gartenerde aufgefüllt wird. Das Gemüse kann so besser gewässert werden. Außerdem kann das Beet im Frühjahr mit einer Folie abgedeckt, und als Frühbeet für die Anzucht junger Gemüsepflanzen genutzt werden.

Schlagwörter: , , ,


Feb 14 2010

Vorratshaltung

Category: Haushalt,ZZ01,ZZ03admin @ 22:40

 


Oft kommt es vor, dass Gartenfreunde das selbst geerntete Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten nicht zeitnah verzehren können oder wollen. In diesem Fall ist es wichtig, geeignete Methoden zu kennen, um die geernteten Kostbarkeiten aus dem eigenen Garten haltbar zu machen.

Wer über einen Keller verfügt, hat die Möglichkeit der Einlagerung, beispielsweise von Karotten oder Kartoffeln aus dem eigenen Garten. Kartoffeln sollten dunkel und luftig, auf jeden Fall frostfrei, gelagert werden. Zu Beachten ist, dass Kartoffeln nicht zusammen mit Obst gelagert werden. Sowohl Kartoffeln, als auch Obst dünsten Gase aus, die sich gegenseitig ungünstig bezüglich der Haltbarkeit beeinflussen. Ganz wichtig ist auch, dass Obst oder Gemüse vor der Einlagerung auf Beschädigungen oder Krankheitsanzeichen untersucht wird.

Wer keinen Keller besitzt, kann Gemüse auch direkt im Garten einmieten. Dazu wird eine ca. siebzig Zentimeter tiefe Gartengrube als Gemüsemiete in der Nähe des Hauses ausgehoben. Der Aushub wird rechts und links der Gemüsemiete platziert. Er dient als Auflage für den Holzdeckel der Miete, der das Gemüse vor Temperaturschwankungen schützen soll. In der Grube darf sich kein Grundwasser stauen. Auf dem Boden wird ein Lattenrost gelegt. Dort kann Wurzelgemüse und Kohl gelagert werden. Um die Grube im Garten vor Ratten und Mäusen zu schützen, wird sie mit einem Maschendraht abgedeckt.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, Gemüse und Obst durch Dörren haltbar zu machen. Eine weitere Möglichkeit ist das Einsäuern von Gemüse. Diese Methode wird bei der Herstellung von Sauerkraut aus Weißkohl angewandt. Desweiteren können Früchte durch Sterilisation im Dampfdrucktopf länger haltbar gemacht werden. Vitamine bleiben dabei weitestgehend erhalten. Die Methode des Heisseinfüllens wird für die Herstellung von Konfitüre sowie Marmelade verwendet und ist wohl die bekannteste Maßnahme, um Obst aus dem eignen Garten haltbar zu machen. Für welche Methode der Vorratshaltung von Obst und Gemüse man sich entscheidet, hängt nicht zuletzt von zeitlichen und räumlichen Vorgaben ab.

Schlagwörter: , ,


Sep 03 2009

Spinat

Category: Nutzpflanzen,ZZ02admin @ 17:29

 


Der Spinat (Spinacia oleracea) ist ein Gemüse, das zur Familie der Fuchsschwanzgewächse gehört. Seinen Ursprung hat der Spinat vermutlich in Arabien, von wo aus er mit den Arabern nach Spanien gelangte. Inzwischen gibt es in Europa über 50 verschiedene Sorten der gesunden Kulturpflanze.

Die Spinatpflanze ist einjährig. Man unterscheidet zwischen Winterspinat und Sommerspinat, je nach Zeitpunkt der Aussaat. Die Gemüsepflanze kann bis zu 30 cm hoch werden. Sie besitzt schmale, dunkelgrüne Blätter. Spinat sollte vor der Blüte geerntet werden, da er nach der Ernte bitter schmeckt. Wenn man bei der Ernte das Herz der Pflanze stehen lässt, wachsen die Blätter nach und man kann erneut die Gemüsepflanze ernten. Das Gemüse besitzt neben verschiedenen Vitaminen einen vergleichsweise hohen Eisenanteil. Da sich im Spinat vermehrt Nitrate anreichern, sollte er nach der Ernte blanchiert werden. Die Nitrate sind wasserlöslich und verbleiben zu einem großen Teil im Kochwasser zurück.

Wegen der vermehrten Aufnahme von Nitrat aus dem Boden, sollte Spinat nicht in Mischkultur mit stark zehrenden Pflanzen, wie beispielsweise Kohl, angebaut werden. Spinat benötigt eine regelmäßige Wässerung und fühlt sich am wohlsten auf lehmigen, vor der Aussaat gut gelockerten Boden. Bei sehr feuchter Witterung ist das Gemüse anfällig für den falschen Mehltau. Dieser macht sich durch schmutzig-graue Schimmelflecke an den Blattunterseiten der Pflanze bemerkbar. Dem falschen Mehltau kann man vorbeugen, indem die Pflanzen nicht zu dicht zusammen ausgesät werden.

In der traditionellen Küche findet der Spinat Verwendung in Verbindung mit Kartoffeln und Spiegeleiern. Besonders wohlschmeckend ist Spinat auch als Auflauf, zusammen mit Lachs, Nudeln, Tomaten und Paprika, überbacken mit einer Hollandaise und Goudastreifen. Doch damit nicht genug. Darüber hinaus wird Spinat für Spinatlasagne, Spinatsuppe, als Pizzabelag, als Füllung für Tortellini zusammen mit Frischkäse, verwendet. Bei den verschiedenen Varianten des Spinatsalates wird der junge rohe Spinat verwendet. Wegen des Nitratgehaltes sollte man das rohe Gemüse nicht zu oft bzw. nur in geringen Mengen, verzehren.

Schlagwörter: ,