Okt 07 2012

Naturgarten

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 18:23

 


Es gibt viele verschiedene Stile, in denen man seinen Garten anlegen kann. Wer es besonders ursprünglich und naturnah mag, wird sich in vielen Fällen für einen Naturgarten entscheiden.

Im Naturgarten wird versucht, ohne künstlichen Dünger und ohne Giftstoffe bei der Schädlingsbekämpfung auszukommen. Statt dessen benutzt man Kompost oder Hornspäne, um den Boden zu verbessern. Ein biologisch gedüngter Boden kräftigt die Pflanzen und stärkt ihre Abwehrkräfte. Dadurch sind die Pflanzen weniger anfällig für Krankheiten. Eine weitere Methode zur Bodenverbesserung stellt die Bodenkur dar. Hierbei werden Gründungungspflanzen wie Lupine, Rotklee oder Phacelia ausgesät. An den Wurzeln der Pflanzen bilden sich Knöllchenbakterien, durch die der Boden mit Stickstoff angereichert wird. Das Wurzelwerk lockert außerdem den Boden auf und schützt ihn vor Erosion. Die Blüten dienen als Bienenweide.

Indem man sich über besondere tierische und pflanzliche Eigenschaften und Wirkungen informiert, kann weitestgehend auf Pestizide verzichtet werden. Tagetes beispielsweise kann als Abwehrpflanze gegen die im Boden lebenden Nematoden angepflanzt werden. Bohnenkraut kann neben Salat angebaut werden und soll den Blattlausbefall mindern. Lavendel wird gerne ins Rosenbeet gepflanzt. Diese Kombination hat nicht nur farblich ihren Reiz, sondern soll auch Blattläuse von den Rosen fernhalten.

Außerdem beachtet man im Naturgarten, dass bestimmte Pflanzen sich im Wachstum positiv beeinflussen und platziert deshalb diese Pflanzen zusammen.

Ebenso wird die Fruchtfolge beachtet. Stark zehrende Pflanzen, wie beispielsweise Kohl, werden deshalb nicht in zwei aufeinanderfolgenden Jahren an derselben Stelle angepflanzt.

Bei der Gestaltung des Naturgartens werden verschiedene Biotope, wie beispielsweise Trockenmauern, ein Bachlauf oder eine Wiese mit Wildblumen angelegt. Wer viel Platz hat, kann im hinteren Teil des Gartens eine Streuobstwiese mit alten Obstsorten als weiteres Biotop gestalten. Weil ihr Lebensraum im Naturgarten nicht durch Pestizide verunreinigt wird, fühlen sich auch viele Kleinstlebewesen und andere Tiere, wie Igel, Vögel oder Schmetterlinge in ihrem Biotop sehr wohl.

Schlagwörter: ,


Aug 17 2009

Rezension Der große ADAC Ratgeber Garten Naturgarten

Category: Gartenliteratur,ZZ02admin @ 18:07

 


Das Sachbuch Der große ADAC-Ratgeber Garten Naturgarten von Dr. Michael Lohman ist unter der ISBN-Nr. 3-87003-634-6 im Jahr 1995 im ADAC Verlag GmbH München in Kooperation mit VS Verlagshaus Stuttgart GmbH erschienen. Das Buch enthält viele farbige Fotos sowie Zeichnungen von Reinhild Hofmann.

Eingangs wird der Lebensraum Garten – unter Einbeziehung der ökologischen Grundlagen – dargestellt. Der Autor geht hierbei insbesondere auf den Naturgarten und verschiedene Anschauungsweisen ein. Verschiedene Pflanzengesellschaften, sowie deren Entstehung und Entwicklung, werden beschrieben. Dann widmet sich der Autor der Planung und Gestaltung der Natur im eigenen Garten. Er erörtert eingehend die Frage, wieviel Natur im Garten möglich ist und beschäftigt sich eingehend mit der Reliefplanung zur Schaffung verschiedener Biotope innerhalb nur eines Gartens. Naturnahe Kleingärten und Naturgärten für Kinder sind weitere Themen, die der Autor anspricht. Außerdem geht er auf natürliche Baustoffe – wie Holz und verschiedene Gesteine – sowie deren fachgerechte Verwendung im Naturgarten, ein. Vielfältige Biotope und unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten im Garten werden näher betrachtet. Hierzu gehören begrünte Wände, der Gartenteich, ein Sumpfbeet und der Kräuterrasen. Die Verwendungsmöglichkeiten verschiedener Gehölzarten werden erklärt, sowie deren Unterwuchs.

Im naturnahen Garten wird es nicht langweilig, es ist alles lebendig. Dies liegt nicht nur an den interessanten Pflanzen und Gestaltungselementen, sondern auch an den vielen Tieren, die sich im Naturgarten wohlfühlen. Den im Naturgarten lebenden Vögeln, Säugetieren, Amphibien, Reptilien, Schmetterlingen und anderen Insekten ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Es beeinhaltet neben den vielen sehenswerten Bildern Informationen über Nisthilfen und Futterpflanzen. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit den essbaren Früchten verschiedener Wildpflanzen. Dann geht der Autor auf die Pflege und Vermehrung der Wildpflanzen ein. Die Darstellung wird durch einen Gartenarbeitskalender und eine alphabetische geordnete Aufzählung verschiedener Wildblumen abgerundet.

Besonders gefallen haben mir die vielen zeitlosen Tips rund um den Naturgarten, die der Autor an vielen Stellen in den Text einfliessen lässt. Diese praxisnahen Hinweise sind farblich hervorgehoben und deshalb bei Bedarf schnell wiederzufinden. Die Naturphotos sind ebenfalls gelungen.

Schlagwörter: , , ,