Jul 02 2016

Rollrasen

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 07:55

 


Nicht jeder Hobbygärtner hat genug Geduld, um darauf zu warten, bis die Rasensaat aufgeht und der Rasen betreten werden kann. Aber das ist auch nicht erforderlich. Um einen grünen Rasen im Garten zu haben, muss man nicht notgedrungen mehrere Wochen warten. Hier schafft der sogenannte Rollrasen Abhilfe. Doch was unterscheidet den Rollrasen von einem konventionellen Rasen?

Der Rollrasen wird als bereits fertiger Rasen „verlegt”. Die Gräser in der Rasenfläche des Rollrasens sind bereits fertig ausgewachsen. Wurzelmasse ist in ausreichendem Maße vorhanden, so dass der Rollrasen in den vorbereiteten Garten integriert werden kann.

Damit aus dem Rollrasen ein vollwertiger Rasen im Garten wird, muss der Boden hierfür entsprechend vorbereitet werden. Vor dem Verlegen des Rollrasens müssen Unkräuter wie Giersch oder Quecke aus dem Boden entfernt werden. Wichtig ist auch, dass der Untergrund locker ist. Nur dann kann der Rasen richtig anwachsen. Außerdem sollte die Fläche, auf dem der Rollrasen verlegt wird, glatt und eben sein. Kaum einer mag eine holprige Rasenfläche. Denn diese würde weniger an einen Rasen, sondern vielmehr an eine Viehweide erinnern. Außerdem ist das Rasen mähen auf einer ebenmäßigen Fläche einfacher zu bewerkstelligen. Deshalb sollte die Fläche für den Rollrasen mit einer Walze bearbeitet werden. Kurz bevor der Rollrasen ausgelegt wird, ist eine Bewässerung des Bodens erforderlich, am Besten am Vorabend vor dem Verlegen des Rasens. Unmittelbar vor dem Aufbringen des Rollrasens muss noch der Boden aufgerauht werden. So können die Rasenwurzeln sich besser im Erdreich ansiedeln. Dann werden die einzelnen Rasenbahnen parallel verlegt. In Fußballstadien hat diese Vorgehensweise bereits Tradition. Aber auch Hobbygärtner haben den Rollrasen für sich entdeckt. Wichtig ist, dass der Rasen nach dem Verlegen gut plattgewalzt wird. Entsprechende Werkzeuge/Walzen können im Baumarkt ausgeliehen werden. Nach einer ausgiebigen Bewässerung beginnt dann der Rollrasen zu wachsen und zu gedeihen und ist bald von einem herkömmlichen Rasen nicht mehr zu unterscheiden.

Schlagwörter: ,


Jul 19 2015

Rasen

Category: Gartengestaltung,ZZ02admin @ 09:21

 


Traditionell besitzen die meisten Gärten einen Rasen. Damit der Rasen gut gedeiht, sollten einige grundlegende Dinge beachtet werden. Bereits bei der Planung des Rasens werden die Weichen für später gestellt.

Zuerst sollte man sich überlegen, welchem Zweck die Grünfläche dienen soll. Will man einen reinen Zierrasen haben oder sollen auch Kinder darauf ungestört toben können? Hier ist auf die richtige Rasenmischung zu achten, die den entsprechenden Kriterien gerecht wird: Denn der Samen für Zierrasen setzt sich aus anderen Grassorten oder in einem anderen Mischverhältnis zusammen, als ein strapazierfähiger Nutzrasen. Darüber hinaus ist es wichtig, ob sich der Rasen an einer sonnigen Stelle oder im Schatten befinden soll. Mittlerweile gibt es besondere Rasenmischungen, die speziell auf schattige Gartenbereiche abgestimmt sind.

Vor dem Aussäen sollte der Untergrund geebnet und aufgelockert werden. Ein welliger und unebener Untergrund würde einen unruhig wirkenden Rasen hervorbringen, der nur schwer zu mähen ist. Die Aussaat erfolgt bei mindestens 10 Grad Celsius Bodentemperatur, im Frühjahr oder im Herbst. Bei großer Sommerhitze sollte nicht gesät werden, die jungen Pflänzchen würden verbrennen. Wer nicht per Hand säen will, kann einen Streuwagen zur Hilfe nehmen. Dieser kann auch für spätere Düngungen benutzt werden. Weil die Grassamen Lichtkeimer sind, sollten sie nur leicht in den Boden eingeharkt werden. Dadurch bekommen sie noch genug Licht für die Keimung und können trotzdem nicht so leicht wegfliegen.

Nach der Aussaat benötigt der zukünftige Rasen ausreichend Wasser. Hier ist ein Rasensprenger hilfreich oder ein Gartenschlauch mit Zerstäuber. Wichtig ist, dass die Samenkörner durch die Bewässerung nicht weggeschwemmt werden. Je nach Temperatur, sieht man die ersten Grashalme des Rasens nach ein oder zwei Wochen. In den ersten Wochen sollte die Grünfläche möglichst nicht betreten werden. Damit der Rasen nicht in Beete oder Gartenwege hineinwuchert, kann man ihn durch Rasenbegrenzungssteine eindämmen. Das ist nicht nur praktisch, sondern schafft auch Struktur und klare Linien im Garten.

Schlagwörter: ,


Mrz 15 2011

Vertikutierer

Category: Gartengeräte und Zubehör,ZZ01admin @ 23:18

 


Vertikutierer sind Gartengeräte, mit deren Hilfe eine Rasenbelüftung durchgeführt wird.

Der Vertikutierer ist der Harke vom Aufbau und Prinzip her vergleichbar. Er besitzt enge sowie spritze Zähne.

Es gibt den Rasenvertikutierer zum Einsatz im Garten in unterschiedlichen Varianten. Man kann unterscheiden zwischen Benzinvertikutierer, Elektrovertikutierer und manuellen Vertikutierer. Je nachdem, ob Steckdosen in greifbarer Nähe sind und wie groß der Rasen ist, kann die eine oder andere Art des Vertikutierers für den Einsatz auf dem Rasen im Garten sinnvoll sein.

 Beim Vertikutieren wird die Grasnarbe des Rasens an der Oberfläche angeritzt und das aus dem Rasen gelöste Unkraut wird in einem Fangbehältnis im hinteren Teil des Vertikutierers aufgefangen. Eine spätere Entsorgung ist so später problemlos möglich. Ältere Modelle des Vertikutierers besitzen noch keinen Fangkorb. Den Vertikutierern gemeinsam ist, dass man mit ihnen sowohl Moos als auch Unkräuter aus dem Rasen entfernen kann. Die Rasenwurzeln sollen dabei nicht entfernt werden. Deshalb darf nicht mehr als einen, höchsens drei Zentimeter tief vertikutiert werden.

 Mit dem Vertikutierer sollte der Rasen im Frühjahr bearbeitet werden, damit er ausreichend Zeit zu Regeneration hat, bevor die Sommerhitze dem Garten zusetzt. Eine Nachsaat des Rasens kann sinnvoll sein, damit kahle Stellen aufgefüllt werden. Damit der Rasen gut anwächst und nicht austrocknet, sollte die Nachsaat nur bei gemäßigten Temperaturen erfolgen.

 Wann bzw. wo ist der Einsatz des Vertikutierers nicht angezeigt? Der Vertikutierer sollte nur auf dem konventionellen Rasen und nicht auf einer Wiese oder einem Wildblumenrasen eingesetzt werden. Der Vertikutierer ist auf die Wuchshöhe des konventionellen Rasens entwickelt worden. Falls man im Herbst ein zweites Mal vertikutiert, sollte man darauf achten, dass die Grünfläche ausreichend Zeit zur Erholung hat, bis im Garten Minusgrade herrschen. Deshalb sollte der letzte Vertikutiervorgang spätestens Ende September abgeschlossen sein.

Schlagwörter: , ,


Mai 06 2010

Rasenmäher

Category: Gartengeräte und Zubehör,ZZ01,ZZ04admin @ 17:21

 


Es gibt kaum einen Garten, der keinen Rasen hat. Damit das satte Grün auch in Form bleibt, benötigt der Hobbygärtner verschiedene Gartengeräte und Gartenzubehör. Dabei denkt man natürlich zuerst an den Rasenmäher.

Bevor ein Rasenmäher zur Rasenpflege angeschafft wird, sollte man sich ein paar Gedanken über Größe und Beschaffenheit des Rasens machen. Die individuell richtige Entscheidung, welche Art von Rasenmäher man kauft, hängt aber auch von der eigenen Kondition und persönlichen Präferenzen ab.

Gartenbesitzer mit guter körperlicher Kondition, die einen nur kleinen Rasen besitzen, denken über einen mechanischen Rasenmäher nach. So ein Handrasenmäher ist für Rasenflächen bis ungefähr einhundert Quadratmeter geeignet. Der mechanische Rasenmäher ist leise und schont die Umwelt. Schließlich verbraucht er weder Benzin noch Strom beim Rasenmähen. Das ist nicht nur umweltverträglich, sondern spart auch Folgekosten. Die meisten mechanischen Rasenmäher sind darüber hinaus wartungsarm und halten sehr lange, oft ein Gärtnerleben lang.

Wenn sich im Garten ein größerer Rasen befindet, greifen die meisten Hobbygärtner auf einen Elektrorasenmäher, einen Benzinrasenmäher oder einen Akkurasenmäher zurück. Das Rasenmähen mit dem mechanischen Rasenmäher wäre bei einem großen Rasen für viele Gartenbesitzer zu zeitintensiv und mühsam. Die praktische Handhabung von Elektrorasenmäher, Benzinrasenmäher oder Akkurasenmäher sind ein wichtiger Grund, warum sich Gartenfreunde für diese moderne Variante zum Mähen des Rasens entscheiden.

Doch es gibt auch Rasen, in denen reicht ein Elektromäher, Benzinmäher oder Akkumäher nicht mehr aus. Hier ist dann der Rasenmähertraktor, auch unter dem Begriff Aufsitzmäher oder Rasentraktor bekannt, gefragt. Zu Beachten ist, dass so ein Aufsitzmäher wegen der breiten Schnittfläche nicht nur viel wegschafft, sondern auch Platz zum Manövrieren benötigt. Der Rasen, der mit dem Rasenmähertraktor gemäht werden soll, darf deshalb nicht zu verwinkelt sein.

Schlagwörter: ,


Mrz 29 2010

Moos im Rasen

Category: Gartengestaltung,ZZ01,ZZ04admin @ 21:03

 


Die Gartensaison beginnt, und so mancher Gartenbesitzer betrachtet mit Sorge den Zustand des Rasens, nachdem der Schnee abgetaut ist: Es ist Moos im Rasen. Wie kommt es dazu, dass sich das Moos im Rasen ausbreiten kann und was kann man dagegen tun?

Um die Moosschicht schnell aus dem Rasen zu entfernen, bietet sich als Sofortmaßnahme der Einsatz von Moosvernichter in Verbindung mit Rasendünger an. Dabei werden die Substanzen mit Hilfe eines Streuwagens gleichmäßig auf dem Rasen verteilt.

Für Moos im Rasen können mehrere Umstände verantwortlich sein. Bei der Rasenpflege ist es wichtig, dass der Rasen nicht zu tief mit dem Rasenmäher gemäht wird. Die zu tief gemähten Gräser können sich nur schlecht entwickeln. Das hat zur Folge, dass sich das Moos zwischen den Rasengräsern ungehindert ausbreiten kann. Also sollte der Rasenmäher auf eine Schnitthöhe von nicht weniger als 3,5 cm, für Schattenrasen 4,5 cm, eingestellt werden.

Als weitere Ursache kommt eine Verfilzung des Rasens in Frage. Dieser kann man mit dem Vertikutierer vorbeugen. Der Rasen wird beim sachgerechten Vertikutieren gelüftet, das Moos wird dabei entfernt. Als beste Zeit zum Vertikutieren eignen sich März und September.

Wenn sich das Moos hauptsächlich in schattigen Bereichen ausbreitet, deutet dies auf mangelnde Schattenverträglichkeit des Rasens hin. Es gibt speziellen Schattenrasen, dessen Gräser sich auch in schattiger Lage gut entwickeln, so dass es dort nicht zur Moosbildung kommt.

Falls der ph-Wert des Bodens im zu sauren Bereich liegt, kann auch dies eine Ursache für das Moos im Rasen sein. Dagegen hilft Kalk. Wichtig ist, dass man nicht zuviel Kalk streut, denn dies kann zu einem zu hohen ph-Wert führen. Dadurch kann das Gras im Rasen nur noch unzureichend Eisen aufnehmen.

Ein stark verdichteter Untergrund kann ebenfalls Moosbildung im Rasen begünstigen. In diesem ungünstigen Fall ist eine komplette Rasenneuanlage mit vorheriger Lockerung des Bodens angezeigt. Damit es schneller wieder grün wird im Garten, kann man beispielsweise auf Rollrasen zurückgreifen.

Schlagwörter: ,