Okt 18 2010

Sonnenblume

Category: Blumen,ZZ01admin @ 21:41

 


Die Sonnenblume (Helianthus annuus) ist eine beliebte Pflanze in mitteleuropäischen Gärten. Der wissenschaftliche Name kommt aus dem Griechischen. Er leitet sich ab von den Wörtern helios für Sonne und anthos für Blume. Diese Blume gehört zur Pflanzenfamilie der Korbblütler. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet hatte die Sonnenblume in Mittel- und Nordamerika. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde sie von spanischen Seefahrern nach Europa gebracht. Zuerst wurde sie hier als Zierpflanze kultiviert.

 Je nach Züchtung, können Sonnenblumen über 2 Meter hoch werden und Blüten bis 30 cm Durchmesser hervorbringen. Neben den bekannten leuchtend gelben Blütenfarben, gibt es auch Züchtungen mit braunroten und dunkelorangen Blüten. Ebenfalls gibt es mehrstielige Exemplare. Die Sonnenblume hält als Schnittblume besonders lange, wenn der Stiel der Blume kurz in kochendes Wasser gehalten wird.

 Die Knospe der Sonnenblume ist in der Nacht und am frühen Morgen nach Osten gerichtet. Im Tagesverlauf richtet sich die Pflanze mit Hilfe spezieller Zellen in Richtung Sonne aus. Diese Fähigkeit, sich dem Sonnenlicht zuzuwenden, bezeichnet man als Heliotropismus. Die Sonnenblume benötigt für optimales Wachstum einen nährstoffreichen Boden. Ebenfalls benötigt die Zierpflanze viel Wasser. Die Aussaat der Sonnenblumenkerne kann bereits Mitte bis Ende April erfolgen. Die Saattiefe beträgt 2 cm und der Pflanzabstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte ca. einen halben Meter betragen. Es sollten 2 – 3 Sonnenblumenkerne pro Pflanzloch ausgesät werden. Je nach Temperatur dauert die Keimung zwischen 10 und 15 Tagen. Kurz vor der Blüte sollte die Pflanze mit Flüssigdünger gedüngt werden.

 Die Sonnenblume ist auch als Nutzpflanze von Bedeutung. Die Kerne dienen als Vogelfutter. Ebenfalls werden die Kerne zu Sonnenblumenöl verarbeitet. Pressrückstände dienen als Viehfutter. Sonnenblumenöl besteht überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren und enthält viele Vitamine. Dies ist der Grund, warum es sich bei dem Sonnenblumenöl um ein gesundes Nahrungsmittel handelt.

Schlagwörter: , , ,


Okt 08 2010

Aloe vera

Category: Heilpflanzen,ZZ01,ZZ03admin @ 00:16

 


Die Aloe vera, auch bekannt unter der Bezeichnung Echte Aloe oder Wüstenlilie, gewinnt als Heilpflanze an Bedeutung. Die Pflanze gehört zur Gattung der Aloen. Als Heilpflanze kann Aloe vera für die innere und äußere Anwendung genutzt werden.

Ursprünglich stammt die Wüstenlilie vermutlich aus Arabien. Die Heilpflanze ist verbreitet in subtropischen sowie tropischen Gebieten. Auch im Mittelmeerraum ist die Aloe vera inzwischen heimisch geworden. Neben der Verwendung als Heilpflanze, wird die Wüstenlilie auch als Zierpflanze angebaut. Die Aloe vera besitzt gelbe Blüten, die traubenförmig angeordnet sind. Der Blütenstand kann insgesamt bis zu knapp einem Meter lang werden. Die lanzettförmigen Blätter der Pflanze sind graugrün und besitzen eine glatte Oberfläche. Am Blattrand der bis zu einem halben Meter lang werdenden Blätter, befinden sich bis zu zwei mm lange starre Zähne.

Innerhalb der Wüstenlilien-Blätter befindet sich der Stoff, der die Aloe vera als Heilpflanze so interessant macht: Der Blattsaft der Aloe vera, der viele gesunde Inhaltsstoffe enthält. Aloe vera Gel wird äußerlich verwendet bei Neurodermitis und verschiedenen Hautbeschwerden. Außerdem wird das Gel verwendet bei Verbrennungen sowie Prellungen. Die genaue Wirkung wird noch wissenschaftlich untersucht. Die mutmaßlich heilkundlich wirksamen Bestandteile der Wüstenlilie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und Spurenelemente.

In Deutschland ist die Freilandhaltung der Aloe vera nicht üblich. Wegen des Winterfrostes wird die Wüstenlilie als Zimmerpflanze, Kübelpflanze oder Gewächshauspflanze gehalten. Temperaturen unterhalb von fünf Grad Celsius sollte man vermeiden. Die Pflanze bevorzugt einen hellen Platz am Fenster und kommt als sukkulentes Gewächs mit wenig Wasser aus. Trockene Luft wird von der Wüstenlilie gut toleriert. Aloe vera vermehrt sich über die Bildung von Kindel. Die Kindel können ab einer Größe von ca. zehn Zentimetern abgenommen, und eingetopft werden. Der beste Zeitpunkt hierfür ist das Frühjahr.

Schlagwörter: ,