Sep 23 2010

Herbstgarten

Category: Allgemein,ZZ02admin @ 09:13

 


Der Sommer nähert sich dem Ende. Die ersten Herbststürme ziehen über das Land und zerzausen die Bäume im Garten. Spätestens jetzt ist dem Hobbygärtner klar, dass der Sommer vorbei ist und der Herbst Einzug hält.

Mit dem Herbst neigt sich das Gartenjahr dem Ende zu. Vögel, die im Garten gebrütet haben, wie die Amsel, sind längst fertig mit der Aufzucht ihrer Jungen. Das Laub verfärbt sich bunt und der Hobbygärtner bringt die letzte Ernte ein. Einige bunte Blumen sind noch im Garten anzutreffen. Dazu gehört beispielsweise die Herbstaster, die viele Gartenfreunde auch gerne als Kübelpflanze vor der Haustür oder auf der Terrasse stehen haben. Eine weitere Pflanze, die Farbakzente im Herbstgarten setzt, ist die Herbstzeitlose. Diese im Herbst blühende Pflanze sieht dem Krokus sehr ähnlich. Die lilafarbenen Blüten findet man auf Rasenflächen oder oft auch als Gehölzunterpflanzung. Herbstzeitlose sind zwar giftig, doch aus dem Garten im Herbst nicht wegzudenken. Diese Pflanze hat sich in den Beeten der Hobbygärtner etabliert und gehört mit zu den beliebtesten Herbstblühern. Im Herbst steht die Ernte von Äpfeln und Birnen an. Der Hobbygärtner hat jetzt alle Hände voll zu tun, um die vielen Früchte seiner Arbeit einzufahren.

Aber auch wenn sich das Gartenjahr im Herbst dem Ende zuneigt, gibt es in den darauf folgenden Monaten noch einiges, auf das sich der Hobbygärtner in seinem Garten freuen kann. Selbst wenn eisige Temperaturen Einzug halten, gibt es noch Gemüsesorten, die im Garten prächtig gedeihen. Eine dieser Sorten ist der Grünkohl. Ihm wird nachgesagt, dass er erst nach dem ersten Frost so richtig schmeckt. Dies mag an chemischen Veränderungen liegen, die mit den Winterfrösten einhergehen. Viele Hobbygärtner schwören darauf, dass der Grünkohl nach dem ersten Frost einen süßen Geschmack aufweist. In Schleswig-Holstein ißt man den Grünkohl zusammen mit Bratkartoffeln und Kohlwurst. Das ist eine Delikatesse, die aus dem eigenen Garten besonders gut schmeckt.

Schlagwörter: ,