Feb 19 2010

Krokus

Category: Blumen,ZZ01,ZZ03admin @ 17:03

 


Der Frühlings-Krokus (Crocus vernus) gehört zur Gattung der Krokusse, sowie zur Pflanzenfamilie der Schwertliliengewächse. Die zu den Frühlingsblühern gehörende Pflanze kann eine Höhe von bis zu fünfzehn Zentimetern erreichen.

Besonders als Farbtupfer auf dem Rasen oder unter Gehölzen, wenn der letzte Schnee geschmolzen ist, sind Krokusse schön anzusehen. Dabei ist Krokus nicht gleich Krokus. Während Crocus vernus in weißer oder violetter Farbe blüht, gibt es unter den mehr als achzig Krokusarten auch mehrfarbige, eierschalfarbene oder leuchtend gelbe Exemplare. Der aus dem nördlichen Italien stammende Silberlack-Krokus wird gerne als Steingartenpflanze eingesetzt. Der goldgelbe Crocus flavus ist ebenfalls als Steingartenpflanze geeignet, fühlt sich aber auch unter Gehölzen wohl.

Noch vor Crocus vernus blühen die Wildkrokusse im Garten. Wildkrokusse sind besonders geeignet, wenn man Krokusse verwildern möchte. Die kleinblumigen Pflanzen vermehren sich besonders stark. Die Krokusblüte von ca. fünf Millionen Wildkrokussen der Art Crocus napolitanus kann man alljährlich im Husumer Schlosspark erleben. Krokusse bilden mit den Jahren dicht besiedelte Horste. Wichtig ist, dass das Laub der Krokusse nach dem Verblühen nicht einfach abmäht oder abpflückt wird. Erst im Frühsommer sollte das Laub der inzwischen verwelkten Frühjahresblüher entfernt werden. Denn mittels Photosynthese kann der Krokuss noch Nährstoffe aus dem Laub ziehen.

Der Krokus ist nicht nur Zierpflanze im Garten, das Gewächs wird auch in der Gewürzindustrie genutzt. Für die kommerzielle Nutzung ist der Safrankrokus (Crocus sativus) bekannt. Dieser Krokus zählt jedoch nicht zu den Frühlingsblühern. Der Safrankrokus blüht im Herbst. Während der kurzen Blütezeit wird aus seinen Staubblättern das kostbare Gewürz Safran gwonnen. Weil Safran mühsam per Hand geerntet wird, und die tägliche Ausbeute entsprechend gering ist, zählt Safran zu den teuersten Gewürzen überhaupt. Neben der Verwendung als Gewürz, wird Safran auch als Färbemittel genutzt.

Schlagwörter: ,


Feb 14 2010

Vorratshaltung

Category: Haushalt,ZZ01,ZZ03admin @ 22:40

 


Oft kommt es vor, dass Gartenfreunde das selbst geerntete Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten nicht zeitnah verzehren können oder wollen. In diesem Fall ist es wichtig, geeignete Methoden zu kennen, um die geernteten Kostbarkeiten aus dem eigenen Garten haltbar zu machen.

Wer über einen Keller verfügt, hat die Möglichkeit der Einlagerung, beispielsweise von Karotten oder Kartoffeln aus dem eigenen Garten. Kartoffeln sollten dunkel und luftig, auf jeden Fall frostfrei, gelagert werden. Zu Beachten ist, dass Kartoffeln nicht zusammen mit Obst gelagert werden. Sowohl Kartoffeln, als auch Obst dünsten Gase aus, die sich gegenseitig ungünstig bezüglich der Haltbarkeit beeinflussen. Ganz wichtig ist auch, dass Obst oder Gemüse vor der Einlagerung auf Beschädigungen oder Krankheitsanzeichen untersucht wird.

Wer keinen Keller besitzt, kann Gemüse auch direkt im Garten einmieten. Dazu wird eine ca. siebzig Zentimeter tiefe Gartengrube als Gemüsemiete in der Nähe des Hauses ausgehoben. Der Aushub wird rechts und links der Gemüsemiete platziert. Er dient als Auflage für den Holzdeckel der Miete, der das Gemüse vor Temperaturschwankungen schützen soll. In der Grube darf sich kein Grundwasser stauen. Auf dem Boden wird ein Lattenrost gelegt. Dort kann Wurzelgemüse und Kohl gelagert werden. Um die Grube im Garten vor Ratten und Mäusen zu schützen, wird sie mit einem Maschendraht abgedeckt.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, Gemüse und Obst durch Dörren haltbar zu machen. Eine weitere Möglichkeit ist das Einsäuern von Gemüse. Diese Methode wird bei der Herstellung von Sauerkraut aus Weißkohl angewandt. Desweiteren können Früchte durch Sterilisation im Dampfdrucktopf länger haltbar gemacht werden. Vitamine bleiben dabei weitestgehend erhalten. Die Methode des Heisseinfüllens wird für die Herstellung von Konfitüre sowie Marmelade verwendet und ist wohl die bekannteste Maßnahme, um Obst aus dem eignen Garten haltbar zu machen. Für welche Methode der Vorratshaltung von Obst und Gemüse man sich entscheidet, hängt nicht zuletzt von zeitlichen und räumlichen Vorgaben ab.

Schlagwörter: , ,


Feb 14 2010

Jungpflanzen

Category: Nutzpflanzen,ZZ01,ZZ03admin @ 13:55

 


Längst bevor sich der Winter dem Ende zuneigt und der Frühling zu erahnen ist, denken Gartenfreunde über die Aussaat der ersten Pflanzen nach. Auch bei noch winterlichen Temperaturen im Garten ist die Aussaat einiger Pflanzen bereits im Januar oder Februar auf dem Fensterbrett möglich.

Das Heranziehen eigener Jungpflanzen ist nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht interessant, weil der Samen der Pflanzen billiger ist als der Erwerb von Jungpflanzen. Die Arbeit der Aussaat macht auch Spaß: Zuerst einmal werden die Pflanzenarten ausgesucht, die auf der Fensterbank ausgesät und zu Jungpflanzen herangezogen werden sollen. Wenn es noch früh im Jahr ist, also im Januar oder Februar, kann man mit Tomaten, Paprika sowie Chilli beginnen. Für die Anzucht sind konventionelle Blumentöpfe oder auch ein Zimmergewächshaus geeignet. Wichtig ist, dass die Samen in keimfreie Aussaaterde gesteckt werden. Eine Aussaattiefe von ca. einem Zentimeter ist ausreichend. Dabei können die Samen von Tomate, Paprika und Chilli im selben Zimmergewächshaus oder auch in verschiedenen Blumentöpfen ausgesät werden. Nach der Aussaat sollte die Erde gegossen werden. Das Zimmergewächshaus wird nach dem Giessen mit dem Deckel verschlossen. Blumentöpfe können mit einer Schicht Klarsichtfolie, die mit einem Gummiband befestigt wird, abgedeckt werden. Feuchtigkeit und Wärme werden dadurch besser festgehalten.

Bevor die ersten Jungpflanzen zu erblicken sind, vergehen ein bis zwei Wochen. Wie lange man nach der Aussaat warten muss, bis der erste Keimling erscheint, hängt nicht nur von der Art der Jungpflanzen , sondern auch von der Zimmertemperatur ab. Wichtig ist, dass die Aussaaterde gleichmäßig feucht gehalten wird. Das Zimmergewächshaus, bzw. die mit Folie abgedeckten Töpfe, müssen täglich abgedeckt und gelüftet werden. Dies verhindert Schimmelbildung, die dem Keimling schaden würde. Wenn dann die Jungpflanzen endlich zu sehen sind, ist die Freude groß. Wenn sich bei den Pflänzchen die ersten vier Blätter gebildet haben, können sie pikiert werden.

Schlagwörter: , , , ,


Feb 08 2010

Goji Beere

Category: Exotische Pflanzen,ZZ01,ZZ03admin @ 19:32

 


Die Goji Beere, auch als chinesische Wolfsbeere bezeichnet, ist eine rote Frucht, die am Gemeinen Bocksdorn (Lycium barbarum) wächst. Ursprünglich stammt die Goji Beere aus China und Tibet, wo die Pflanze schon seit langem angebaut wird.

Gemeiner Bocksdorn kann eine Höhe von bis zu vier Metern erreichen. Lycium barbarum hat hell-lila Blüten mit fünf Blütenblättern, die etwa einen halben Zentimeter lang sind. Die Vermehrung der Goji Beeren Pflanze kann über Stecklinge oder Samen erfolgen. Sie wächst in normalem Gartenboden und ist winterfest bis zu ca. – 30 Grad Celsius. Am wohlsten fühlt sich der Gemeine Bocksdorn an einem sonnigen Standort. Beim Auspflanzen mehrerer Exemplare sollte man auf einen ausreichenden Pflanzabstand von mindestens einem Meter achten. Bereits an drei Jahre alten Pflanzen kann man die Goji Beere ernten.

Die hellroten Goji Beeren sind länglich, ca. einen Zentimeter lang und einen halben Zentimeter breit. In der chinesischen und tibetischen Heilkunde wird den Goji Beeren eine stimmungsaufhellende Wirkung zugeschrieben. Die roten Beeren enthalten viele Vitamine, Spurenelemente und Antioxidantien. Mehrere Studien wurden hierzu durchgeführt, die das Potenzial der Pflanze untersuchen. In den USA wird die Goji Beere als Anti-Aging-Mittel angesehen und ist dort sehr begehrt. Aber auch in Deutschland gewinnt die rote Beere immer mehr Freunde. Als Gartenpflanze ist der Gemeine Bocksdorn eine Errungenschaft, an der Gartenbesitzer jahrelang ihre Freude haben. Sowohl die hell-lila Blüte (Juni bis August) als auch die rote Frucht, die im Oktober geerntet werden kann, setzen farbliche Akzente.

Verarbeitet werden die Goji Beeren zu Saft, Marmelade oder Tee. In getrockneter Form findet die Goji Beere ebenfalls Verwendung, beispielsweise als Beimischung in Müslis. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) werden die getrockneten Beeren eingenommen gegen zu hohen Blutdruck, sowie um die Immunabwehr zu stärken.

Schlagwörter: ,